Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Walsleben will Kluges WM-Nachfolger werden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Walsleben will Kluges WM-Nachfolger werden

30.01.2014, 19:47 Uhr | t-online.de, dpa

Walsleben will Kluges WM-Nachfolger werden. Philipp Walsleben will bei der Cross-WM überzeugen.

Philipp Walsleben will bei der Cross-WM überzeugen. Foto: Peter Deconinck. (Quelle: dpa)

Hoogerheide (dpa/mwi) - Mehr als 20 Jahre nach Mike Kluge hat ein deutscher Radprofi wieder berechtigte Hoffnungen auf den WM-Titel der Cross-Fahrer.

Der seit Jahren in Belgien lebende Philipp Walsleben aus Kleinmachnow kämpft am Sonntag bei den Weltmeisterschaften in Hoogerheide in den Niederlanden zumindest um eine Medaille. "Das Podium sollte drin sein", sagt der 26-Jährige noch etwas zurückhaltend. Auch die vierfache Weltmeisterin Hanka Kupfernagel träumt am Samstag noch einmal vom Podium. Mit Rang acht beim Weltcup-Finale in Nommay am vergangenen Wochenende bewies die 39-jährige, dass sie noch zur Weltspitze gehört, für ein Platz unter den ersten drei müsste aber alles passen.

Der große Medaillenfavorit im deutschen Team ist jedoch Walsleben: In der Gesamtwertung belegt er im Weltcup hinter Lars van der Haar Rang zwei, bei der WM-Generalprobe in Nommay musste er sich erst im Endspurt als Dritter geschlagen geben. Der Niederländer und Titelverteidiger Sven Nys (Belgien) dürfte zu seinen Hauptkonkurrenten zählen. "Ich bin ein offensiver Fahrer. Die schwere Strecke in Hoogerheide liegt mir. Da fahre ich voll auf Angriff", erklärte Walsleben kämpferisch.

Der Bund Deutscher Radfahrer kann im Cross auf eine erfolgreiche Tradition verweisen. Angefangen von Rolf Wolfshohl in den 1960er Jahren, über Klaus-Peter Thaler bis zu Mike Kluge 1992 schmückten sich deutsche Radprofis mit dem Regenbogentrikot.

Der inzwischen 51-jährige Berliner Kluge wird am Wochenende live dabei sein und hält große Stücke auf seinen potenziellen Nachfolger Walsleben: "Ich würde mich riesig freuen, wenn Walsleben das schafft. Das würde dem Radcross in Deutschland endlich wieder neue Impulse geben und zu mehr Anerkennung verhelfen."

Walsleben war schon von Kindesbeinen an im Radcross aktiv und hat in der Vergangenheit viel mit Kupfernagels Ex-Ehemann Torsten Wittig trainiert. National dominiert er seit Jahren die Szene. Vor ein paar Wochen sicherte er sich zum fünften Mal den Titel in der Männer-Elite. 2009 schaffte er den internationalen Durchbruch und wurde Weltmeister in der U-23-Klasse. Seitdem hat er das Querfeldein-Mekka Belgien zur Wahlheimat erkoren und dort auch schon einige Fanklubs.

"Der Aufwand hat sich gelohnt", erzählt Walsleben. "Es war aber nicht immer einfach, klarzukommen." Doch sein belgisches Profiteam BKCP-Powerplus, das gespickt ist mit mehreren Weltklassefahrern im Cross, half ihm dabei. Über die Jahre hat sich der talentierte Brandenburger in der Weltspitze etabliert. Seinen Vertrag hat er vor kurzem bis 2017 verlängert. Im Vorjahr schaffte er nach einer durch Verletzungen oder Pannen verkorksten Saison den fünften WM-Platz.

Walslebens Team-Kollege Niels Albert äußert sich ebenfalls voll des Lobes über Walsleben. "Philipp ist ein sehr mutiger Fahrer. Wenn er attackiert, darf man ihn nicht fort lassen", sagte der vielfache Weltmeister aus Belgien. Auf ein Teamwork darf sich der Kleinmachnower jedoch nicht verlassen, denn bei einer Radcross-WM zählt für die Belgier nur das eigene Land.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal