Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Premiere in Dubai - Martin startet optimistisch

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Premiere in Dubai - Martin startet optimistisch

04.02.2014, 12:42 Uhr | dpa

Premiere in Dubai - Martin startet optimistisch. Tony Martin will bei seinem Saisonauftakt gleich den Prolog gewinnen.

Tony Martin will bei seinem Saisonauftakt gleich den Prolog gewinnen. Foto: Maurizio Degl' Innocenti. (Quelle: dpa)

Dubai (dpa) - Der Radsportkalender ist um ein exotisches Event reicher. Von Mittwoch bis Samstag messen Tony Martin und Marcel Kittel mit ihren wichtigsten Konkurrenten Peter Sagan, Mark Cavendish und Fabian Cancellara ihre Kräfte im Wüstenstaat Dubai.

Bei dem viertägigen Etappenrennen über 416,9 km will der dreimalige Zeitfahr-Weltmeister Martin bei seinem ersten Saison-Auftritt den Prolog gewinnen und Kittel bei den folgenden drei Sprintetappen brillieren. Das Ambiente ist exotisch. Verschleierte Frauen stehen im Akkreditierungsbüro im Dubai World Trade Center an. Die Rufe des Muezzins erfüllen die Luft. Die Kulisse für das Radrennen geben die Wolkenkratzer in der Sheikh Zayed Road und das künstliche Archipel der Palm Islands ab.

"Die Zeiten ändern sich. Wir machen jetzt Rennen in Südamerika, in China, und eben auch in Dubai. Ob das gut ist oder schlecht, weiß ich nicht. Immerhin ist es hier wärmer als in Europa und Dubai liegt nicht so weit weg wie Argentinien oder Australien", sagte der Schweizer Fabian Cancellara der Nachrichtenagentur dpa. Er kennt Dubai von früheren Urlaubsaufenthalten - und hat Respekt vor dem chaotischen Verkehr. "Ich hoffe, dass das Rennen gut organisiert ist und die Straßen abgesperrt", ergänzte der dreimalige Sieger des Frühjahrsklassikers Paris-Roubaix.

Marcel Kittel ist von der Verbreitung des Radsports auf Dubai überrascht. "Ich bin seit einer Woche hier, direkt von Australien gekommen. Es ist unglaublich, dass es in einer Wüstenstadt wie Dubai so viele Radfahrer gibt. Viele haben uns unterstützt und zu den Trainingsstätten gebracht", erzählte er. Er kann den Start kaum erwarten. "Für uns Sprinter ist das Rennen sehr gut. Die einzige Gefahr stellt der Wind dar", meinte er und hofft auf gute Ergebnisse: "Im Vergleich zur Tour Down Under in Australien habe ich sicher einen Schritt nach vorn gemacht".

Dass er beim 9,9 Kilometer langen Prolog schon vorn sein wird, glaubt er nicht. "Wenn Marcel vor mir liegt, habe ich etwas falsch gemacht", kontert Tony Martin. Für den Weltmeister wäre alles andere als ein Sieg "eine Enttäuschung".

Organisiert wird das Rennen vom Dubai Sports Council. Partner ist Giro-Organisator RCS. "Wir wollen zeigen, dass Dubai ein guter Ausrichter von Sportevents ist. Uns geht es nicht um Sieg oder Niederlage, sondern darum, bei allen Teilnehmern langfristig Vertrauen in die Organisationsqualitäten Dubais zu erzeugen", sagte der Direktor des Rennens, Sheikh Saeed Hareb.

Nach den Rundfahrten in Katar und Oman ist die Dubai Tour bereits das dritte UCI-Rennen im Nahen Osten. An ihm nehmen auch ein lokales Team - mit dem früheren Weltmeister im Straßenvierer, Andreas Petermann, als sportlichem Leiter - und die Nationalmannschaft der Vereinigten Arabischen Emirate teil. Die Radsportwelt verändert sich.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal