Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Maximilian Levy will endlich Gold bei Bahnrad-WM

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Levy will endlich Gold bei Bahnrad-WM

20.02.2014, 11:48 Uhr | dpa

Radsport: Maximilian Levy will endlich Gold bei Bahnrad-WM. Maximilian Levy will bei der WM ganz oben auf dem Podest stehen.

Maximilian Levy will bei der WM ganz oben auf dem Podest stehen. Foto: Maurizio Gambarini. (Quelle: dpa)

Cali (dpa) - Das Ziel für die Bahnrad-WM in Cali ab Mittwoch ist klar formuliert. "Ich will im Keirin um Gold fahren", sagte Maximilian Levy. Nach WM-Silber 2012 und 2013 sowie Olympia-Silber 2012 möchte der 26-Jährige der Konkurrenz wie beim WM-Sieg 2009 das Hinterrad zeigen.

"Letztes Jahr habe ich mich selber geschlagen - das passiert mir nicht nochmal", ergänzte Levy und schickte eine Kampfansage an Titelverteidiger Jason Kenny. Bei der Europameisterschaft im Oktober konnte der Cottbuser den Briten bereits schlagen.

Unterstützung erhält Levy im Velodrom Alcides Nieto Patiño erstmals von seinem Vater, der seit 2010 als Lehrer für Geschichte und Sport an der deutschen Privatschule Colegio Andino in Bogotá arbeitet. "Wir hatten viele Jahre nicht so viel Kontakt. Ich freue mich auf seinen Besuch an der Bahn und werde nach der WM mit Stefan Bötticher noch nach Bogatá reisen", berichtete Levy.

Vor dem Urlaub gilt aber die volle Konzentration dem Sport. Außer im Keirin-Wettbewerb startet Levy im Teamsprint hinter René Enders (Erfurt) und Robert Förstemann (Gera) als Schlussmann. Der Cottbuser erhielt den Vorzug vor dem Chemnitzer Joachim Eilers, der im Dezember einen Weltrekord aufstellte. "Max ist in seinen Leistungen stabiler und konstanter", begründete Bundestrainer Detlef Uibel seine Wahl.

"Unser Ziel kann im Teamsprint nur Gold sein. Es wird aber sicher schwieriger als im Vorjahr und kein Selbstläufer", warnte Levy, der neben den Briten und Australiern auch wieder die Franzosen um Gregory Bauge auf der Rechnung hat. 2010, 2011 und 2013 reichte es für Levy & Co. jeweils zu WM-Gold.

Von einem dritten Start im nicht mehr olympischen 1000-Meter-Zeitfahren hält Uibel nichts. "Meine Grundphilosophie ist, dass jeder Sportler maximal zwei Disziplinen bestreiten sollte", sagte der Coach, obwohl Levy im Vorjahr den deutschen Zeitfahrtitel holte und im Dezember in 57,949 Sekunden die interne Qualifikation für sich mit deutschem Rekord entschied.

"Ich denke, hier wird mir eine sichere Medaille genommen. Das ist schon sehr ärgerlich, weil ich in der Vorbereitung viel in diese Disziplin investiert habe", reagierte Levy verärgert. Das gewonnene Stehvermögen kann aber ganz sicher auch im Keirin und Teamsprint helfen - im besten Fall zu zweimal Gold. Vater Ralf an der Bande würde es ganz sicher freuen - und die Briten ärgern.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal