Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Sinkewitz für acht Jahre vom CAS gesperrt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Sinkewitz für acht Jahre vom CAS gesperrt

24.02.2014, 19:18 Uhr | dpa

Sinkewitz für acht Jahre vom CAS gesperrt. Patrik Sinkewitz ist vom CAS verurteilt worden.

Patrik Sinkewitz ist vom CAS verurteilt worden. Foto: Hendrik Schmidt. (Quelle: dpa)

Lausanne (dpa) - Radprofi Patrick Sinkewitz hat vor dem Internationalen Sportgerichtshof (CAS) eine herbe Niederlage erlitten. Gleich für acht Jahre wurde der ehemalige T-Mobile-Profi gesperrt, wie der CAS in Lausanne mitteilte.

Der CAS folgte damit einem Antrag der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA), die gegen eine Entscheidung des deutschen Schiedsgerichts vorgegangen war. Die damals ausgesprochene Suspendierung von einem Jahr und drei Monaten wird bei der verhängten Sperre angerechnet.

Wiederholungstäter Sinkewitz war Anfang 2011 nach NADA-Sicht positiv auf das Wachstumshormon HGH getestet worden. Das Schiedsgericht hatte den 33 Jahre alten Hessen im Juni 2012 jedoch vom Dopingvorwurf freigesprochen. Zentrale Fragen in dem ersten relevanten Verfahren im Fall von Doping mit dem Wachstumshormon war das Testverfahren und die Festlegung von Grenzwerten.

Sinkewitz hielt sich offen, noch vor das Schweizer Bundesgericht zu ziehen. Das werde der Dopingkronzeuge in den kommenden Wochen entscheiden, teilte dessen Anwalt, Rainer Cherkeh, mit. Cherkeh wirft dem CAS vor, dass seinem Mandanten nicht ermöglicht wurde, "ein von der WADA bereits in 2012 als zuverlässig eingesetztes neues HGH-Testverfahren zum Gegenbeweis und Nachweis seiner Unschuld zu nutzen."

In einer Mitteilung des Anwalts hieß es zudem, das CAS-Urteil sei "ein großer Rückschritt, denn der notwendige wissenschaftliche Standard für den indirekten Dopingnachweis, der stets von dem anklagenden Verband zu führen ist, wird hierdurch unzumutbar aufgeweicht."

Die NADA begrüßte dagegen die achtjährige Sperre. "Die Entscheidung bestätigt unsere Rechtsauffassung, von der wir nie abgewichen sind. Es ist auch ein Beweis dafür, dass es sich lohnt, in der Anti-Doping-Arbeit einen langen Atem zu haben", erklärte NADA-Vorstand Lars Mortsiefer.

Nach einem ersten Dopingvergehen im T-Mobile-Team hatte Sinkewitz, der 2007 mit Testosteron-Doping aufgeflogen war, umfassend gestanden und sich als Kronzeuge zur Verfügung gestellt. Durch die Kooperation mit Verbänden und Behörden war Sinkewitz nur für ein Jahr gesperrt worden. Sein Doping-Geständnis trug auch zum Ende des Radsport-Sponsorings von T-Mobile bei.

Inzwischen fährt Sinkwitz für den drittklassigen, in Kroatien lizenzierten Rennstall Meridiana-Kamen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal