Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Bahnrad-WM 2014: Miriam Welte und Kristian Vogel machen Hattrick perfekt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Gold und Silber für deutsche Bahnfahrer zum WM-Auftakt

28.02.2014, 08:39 Uhr | dpa

Bahnrad-WM 2014: Miriam Welte und Kristian Vogel machen Hattrick perfekt. Miriam Welte (l) und Kristina Vogel freuen sich über den WM-Sieg im Teamsprint.

Miriam Welte (l) und Kristina Vogel freuen sich über den WM-Sieg im Teamsprint. Foto: Leonardo Munoz. (Quelle: dpa)

Miriam Welte und Kristina Vogel haben das Feiern noch nicht satt. Nach dem Olympia-Triumph 2012 in London und dem inzwischen dritten WM-Titel in Folge im Teamsprint genoss das deutsche Vorzeige-Duo in Cali seinen Hattrick.

Die Team-Kolleginnen und Freundinnen drehten zum Auftakt der Titelkämpfe Arm in Arm eine Ehrenrunde durch das Velodrom Alcides Nieto Patino, schwenkten auf der Zielgeraden die deutsche Flagge und holten sich den verdienten Applaus der rund 4000 Zuschauer ab. Zuvor hatte sich das Erfolgsduo in 32,440 Sekunden im Finale souverän gegen China (33,239) durchgesetzt.

"Wieder Gold"

"Here we are - wieder Gold", jubelte Kristina Vogel beim Ausfahren auf der Rolle. Trotz des vierten großen Erfolges innerhalb der vergangenen zwei Jahre habe das Siegen nichts an Reiz verloren. "Jede WM hat ihre Eigenheiten. Wir haben uns am besten mit den nicht einfachen Bedingungen arrangiert", freute sich die 23-Jährige, die nun in Sprint und Keirin gelöst auf die Jagd nach ihrem ersten Einzel-Titel gehen kann.

"Es ist einfach genial, dass es wieder geklappt hat", freute sich Miriam Welte, die über 500 Meter nach zweimal Silber und einmal Bronze ebenfalls nach Gold greifen will. "Wir scheinen irgendwas richtig gut zu machen", rätselte die 27-Jährige über das Erfolgsgeheimnis.

Niederlage gegen Neuseeland

Das ließ sich von den Männern diesmal nicht sagen. In einer Neuauflage des WM-Finals von 2013 unterlagen Rene Enders, Robert Förstemann und Maximilian Levy in 42,885 Sekunden hauchdünn und etwas überraschend gegen Neuseeland (42,840). "Wir haben nicht geschafft, das Optimum abzurufen", analysierte Levy, der auf der Schlussrunde die knappe Führung nach zwei Runden noch einbüßte.

In die Medaillenvergabe konnte der Bahnvierer wie erwartet nicht eingreifen, bestätigte aber in der 4000-Meter-Mannschaftsverfolgung den leichten Aufwärtstrend der vergangenen Monate. Maximilian Beyer, Nils Schomber, Theo Reinhardt und Kersten Thiele fuhren in 4:04,230 Minuten auf Platz sieben. Im Finale rang Australien in 3:57,907 Minuten den Qualifikationssieger Dänemark (3:59,623) nieder.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal