Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Bahnrad-WM 2014: Miriam Welte holt im 500-Meter-Zeitfahren den Titel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Zweite Goldmedaille  

Welte holt im 500-Meter-Zeitfahren den Titel

28.02.2014, 10:23 Uhr | dpa

Bahnrad-WM 2014: Miriam Welte holt im 500-Meter-Zeitfahren den Titel. Miriam Welte darf sich über ihre zweite Goldmedaille in Kolumbien freuen. (Quelle: dpa)

Miriam Welte darf sich über ihre zweite Goldmedaille in Kolumbien freuen. (Quelle: dpa)

Miriam Welte hat für den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) bei der Bahn-WM in Kolumbien die zweite Goldmedaille gewonnen. Nach ihrem Sieg im Teamsprint setzte sich die 27-Jährige auch im 500-Meter-Zeitfahren durch. Welte gewann in 33,451 Sekunden vor der zehnfachen Weltmeisterin Anna Meares (Australien/33,548) und Anastasia Voinova (Russland/33,789).

Unglücklich endeten die Titelkämpfe dagegen für Maximilian Levy, der im Keirin-Finale stürzte und sich einen Schlüsselbeinbruch zuzog.

Lob von Bundestrainer Uibel

"Doppel-Weltmeisterin - das hört sich gut an", sagte Welte, die seit einigen Wochen Mitglied der Triathlon-Abteilung des 1. FC Kaiserslautern ist und sich von ihrem Wechsel eine größere Bekanntheit erhofft. In 33,451 Sekunden setzte sich die Pfälzerin vor der zehnfachen Weltmeisterin und Weltrekordlerin Anna Meares (Australien/33,548) und Anastasia Woinowa (Russland/33,789) durch. Nach Bronze und zweimal Silber gelang Welte damit der ersehnte erste Einzeltitelgewinn.

"Es hat sich ein Traum für mich erfüllt. Ich wollte unbedingt gewinnen. Ich bin so froh, dass es geklappt hat", freute sich Welte und nahm locker und gelöst die Glückwünsche der geschlagenen Konkurrenz entgegen. "Der Lauf hat gezeigt, was möglich ist, wenn sie mit Selbstvertrauen an den Start geht. Das war ganz stark", lobte Bundestrainer Detlef Uibel. Die Doppelweltmeisterin startet auch noch im Sprint, gilt da aber als Außenseiterin.

Eckel schickt Twitter-Glückwünsche

Zu den vielen Gratulanten von Welte gehörte auch Horst Eckel. Der Fußball-Weltmeister von 1954 aus Kaiserslautern schickte eine Twitter-Nachricht. Am 17. März kann Eckel auch persönlich seine Glückwünsche überbringen, wenn Welte auf dem Betzenberg am Rand des Zweitliga-Spitzenspiels gegen den 1. FC Köln empfangen und für ihren inzwischen zweiten Titel bei der Bahn-WM von Cali geehrt wird.

Im Keirin der Männer verpasste Joachim Eilers nach einem starken Turnier als Vierter nur knapp eine mögliche Medaille. Der Cottbuser Maximilian Levy stürzte schwer und konnte das Rennen nicht beenden. Mannschaftsarzt Stefan Steiner diagnostizierte bereits auf der Bahn einen Bruch des rechten Schlüsselbeins. Noch in der Nacht sollte Levy in Cali operiert werden. Weltmeister wurde der Franzose François Pervis.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal