Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Tirreno-Adriatico: Kwiatkowski vorn - Ausreißer Thurau

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Tirreno-Adriatico: Kwiatkowski vorn - Ausreißer Thurau

14.03.2014, 16:44 Uhr | dpa

Tirreno-Adriatico: Kwiatkowski vorn - Ausreißer Thurau. Michal Kwiatkowski hat die Gesamtführung übernommen.

Michal Kwiatkowski hat die Gesamtführung übernommen. Foto: Nicolas Bouvy. (Quelle: dpa)

Arezzo (dpa) - Peter Sagan hat die dritte Etappe der italienischen Fernfahrt Tirreno-Adriatico gewonnen. Der Radprofi aus der Slowakei verwies nach 210 Kilometern in Arezzo den Polen Michal Kwiatkowski auf den zweiten Platz.

Durch Zeitgutschriften übernahm Kwiatkowski, der Team-Kollege von Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin, die Gesamtführung vom Briten Mark Cavendish.

Kwiatkowski profitierte im Finale von der direkten Hilfe Martins, führt jetzt mit zehn Sekunden vor dem Kolumbianer Rigoberto Uran. André Greipel war auf den siebten Tagesrang gefahren.

Schon früh hatte sich eine vierköpfige Spitzengruppe gebildet, in der auch Björn Thurau aus dem französischen Europcar-Team fuhr. 26 Kilometer vor dem Ziel hatte sich der Sohn des früheren deutschen Radstars "Didi" Thurau sogar aus der Spitzengruppe gelöst. Sein Solo dauerte aber nur 20 Minuten, dann übernahmen die Teams der Sprinter das Kommando sechs Kilometer vor dem Ziel.

Thurau verpasste seinen ersten Profisieg. "Ich bin aber nicht enttäuscht. Es ist nur ein wenig schade, dass meine Kraft nicht bis zum Schluss gereicht hat", sagte der 25 Jahre alte Frankfurter nach dem Rennen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal