Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Dopingfahnder Tygart: Keine Zeit verlieren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Dopingfahnder Tygart: Keine Zeit verlieren

20.03.2014, 16:41 Uhr | dpa

Dopingfahnder Tygart: Keine Zeit verlieren. Travis Tygart erwartet von den Verantwortlichen schnelles Handeln.

Travis Tygart erwartet von den Verantwortlichen schnelles Handeln. Foto: Marc Tirl. (Quelle: dpa)

London (dpa) - US-Doping-Fahnder Travis Tygart hat den Radsport-Weltverband UCI aufgefordert, im eigenen Haus so schnell wie möglich aufzuräumen. Die unabhängige Reformkommission müsse die Aufarbeitung der Doping-Vergangenheit zügiger vorantreiben.

Die Zeit laufe ab, deshalb dürfe "kein weiterer Tag vergehen", sagte der Chef der US-Anti-Doping-Agentur USADA.

Unter Führung des neuen UCI-Präsidenten Brian Cookson habe der Radsport Fortschritte gemacht, konstatierte Tygart. Allerdings müssten Cookson und die UCI ihre unabhängigen Untersuchungen vorantreiben, um das doping-geschädigte Image der Branche wieder zu verbessern. "Nur weil du die Führung austauschst, muss sich das schmutzige System nicht zwangsläufig ändern", meinte er.

USADA-Chef Tygart hatte mit seinen Ermittlungen maßgeblich zum Sturz des früheren Radsport-Helden Lance Armstrong beigetragen. Der frühere US-Star war aufgrund von zahlreichen Zeugenaussagen im vergangenen Jahr als Dopingsünder überführt und lebenslang gesperrt worden. Seine Erfolge, darunter die sieben Siege bei der Tour de France von 1999 bis 2005, wurden ihm aberkannt. Der früheren UCI-Spitze unter Präsident Pat McQuaid war auch Komplizenschaft mit Armstrong vorgeworfen worden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal