Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Lance Armstrong nennt Hintermänner des Doping-Skandals

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Unter Eid  

Doping-Sünder Armstrong nennt Hintermänner

10.04.2014, 16:00 Uhr | dpa, sid

Lance Armstrong nennt Hintermänner des Doping-Skandals. Lance Armstrong soll erstmals umfassend ausgepackt haben. (Quelle: dpa)

Lance Armstrong soll erstmals umfassend ausgepackt haben. (Quelle: dpa)

Lance Armstrong soll unter Eid ausgepackt haben und weit über sein TV-Doping-Geständnis im vergangenen Jahr hinausgegangen sein. Wie die Zeitung "USA Today" berichtet, habe der ehemalige Rad-Star im Betrugsprozess mit einer Versicherungsgesellschaft die Namen der an dem Skandal beteiligten Personen genannt.

Später einigte sich der 42-Jährige mit der "Acceptance Insurance Company" außergerichtlich. Teil des Deals soll auch gewesen sein, dass die Aussage Armstrongs unter Verschluss bleiben sollte. Nun wurde die schriftliche Aussage aber doch publik.

Bruyneel und Ferrari wussten alles

Es wäre das erste Mal, dass Armstrong selbst über seine Hintermänner Auskunft gibt. Bei seinem öffentlichkeitswirksamen Geständnis in der Talkshow von Oprah Winfrey im Januar 2013 hatte er sich dazu nicht geäußert.

Horrorcrash 
Schwerer Sturz bei Bahnrad-Meisterschaft

Im kleinen Finale kommt es zu einem fatalen Fehler der Organisatoren. Video

Dem Bericht zufolge beschuldigte der US-Amerikaner in seiner Aussage unter anderem seinen ehemaligen Leibarzt Michele Ferrari, ihn mit Dopingmitteln versorgt zu haben. Als Botin hätte seine Physiotherapeutin Emma O'Reilly fungiert. Auch Armstrongs ehemaliger Teamchef und Mentor Johan Bruyneel soll alles gewusst haben.

Wirklich neu sind diese Namen allerdings nicht. Alle genannten Personen wurden bereits mit dem System in Verbindung gebracht und wurden teilweise auch bereits von der US-Anti-Doping-Agentur USADA gesperrt. Bis heute weist ein Teil der Beschuldigten, darunter auch der mittlerweile zurückgetretene Bruyneel, die Vorwürfe allerdings zurück. .

Armstrong: Beim Comeback clean gewesen

Trotz seiner Offenbarungen kann der 42 Jahre alte Ex-Profi nicht darauf hoffen, dass seine lebenslange Sperre aufgehoben wird. Darauf hatte Brian Cookson, Präsident des Radsport-Weltverbandes UCI, am Rande des Sportkongresses in Belek hingewiesen.

Armstrong, dessen sieben Toursiege von 1999 bis 2005 aberkannt worden waren, blieb dabei, in seinen Comeback-Jahren 2009 und 2010 "clean" gewesen zu sein. Auch bestritt der einstige siebenmalige Tour-de-France-Sieger, dass er Personen dafür bezahlt habe, über seine Dopingpraktiken zu schweigen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal