Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Paris-Roubaix: Rang zwei für Degenkolb: Terpstra gewinnt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Paris-Roubaix  

Degenkolb in Roubaix auf Rang zwei

14.04.2014, 10:33 Uhr | dpa

Paris-Roubaix: Rang zwei für Degenkolb: Terpstra gewinnt. John Degenkolb (M.

John Degenkolb (M.) kam auf das Podium in Roubaix. Foto: Julien Warnand. (Quelle: dpa)

John Degenkolb aus Frankfurt ist knapp an einer faustdicken Überraschung vorbeigefahren. Bei der 112. Austragung des Rad-Klassikers Paris-Roubaix musste sich der 25-jährige Profi vom Team Giant-Shimano nur dem Niederländer Niki Terpstra beugen.

Im wohl schwersten aller Klassiker hatte es bisher nur einen deutschen Sieger gegeben: In der ersten Austragung Josef Fischer 1896. Zuletzt war Steffen Wesemann vor 12 Jahren Zweiter geworden.

Degenkolb gewann auf der Radrennbahn von Roubaix nach 257 Kilometern den Spurt einer Verfolgergruppe 20 Sekunden nach Terpstra vor dem großen Favoriten Fabian Cancellara (Schweiz), der seinen vierten Sieg verpasste. Degenkolb schloss damit ein Superfrühjahr ab. Zu Anfang des Monats hatte er den belgischen Halbklassiker Gent-Wevelgem gewonnen.

Terpstra hatte die taktische Überlegenheit seines Omega-Pharma Quickstep-Teams ausgenutzt, das mit drei Fahrern in der Spitzengruppe vertreten war. Er hatte sich wenige Kilometer vor dem Ziel allein abgesetzt. Einen überraschenden neunten Rang nach der Tortur über 51,1 Kilometer Kopfsteinpflaster-Passagen belegte der Tour-de-France-Sieger von 2012, der Brite Bradley Wiggins.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal