Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Lance Armstrongs früherer Teamchef Johan Bruyneel für zehn Jahre gesperrt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Kopf der Doping-Aktivitäten"  

Armstrongs früherer Teamchef Johan Bruyneel für zehn Jahre gesperrt

22.04.2014, 11:40 Uhr | sid, dpa

Lance Armstrongs früherer Teamchef Johan Bruyneel für zehn Jahre gesperrt . Ex-Astana-Teamchef Johan Bruyneel (li.) und Lance Armstrong (re.) bei der Tour de France im Jahr 2009. (Quelle: imago/Sirotti )

Ex-Astana-Teamchef Johan Bruyneel (li.) und Lance Armstrong (re.) bei der Tour de France im Jahr 2009. (Quelle: Sirotti /imago)

Der ehemalige Radsport-Teamchef Johan Bruyneel ist vom Disziplinar-Ausschuss der US-Anti-Doping-Agentur USADA für zehn Jahre gesperrt worden. Der Belgier, der Lance Armstrong zu allen seinen sieben Erfolgen bei der Tour de France geführt hatte, sei der Kopf der Doping-Aktivitäten im US-Postal-Team gewesen, hieß es in der Urteilsbegründung. Der Beginn der Strafe wurde zurückdatiert - die Sperre gegen den 49 Jahre alten Bruyneel läuft am 11. Juni 2022 aus.

Das dreiköpfige Gremium sah es als erwiesen an, dass der Belgier "die Führungsfigur einer Verschwörung war, mit deren Hilfe über viele Jahre und bei vielen Fahrern weitreichende Dopingvergehen in den Teams US Postal und Discovery Channel begangen wurden." Unter anderem habe Bruyneel Fahrer zu Dopingmissbrauch ermutigt.

Bruyneel geht womöglich in Revision

Der 49-jährige Bruyneel will möglicherweise vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS ziehen, um das Urteil anzufechten. Er überlege noch, schrieb er in seinem Blog auf der Webseite www.johanbruyneel.com. Er erkennt die Zuständigkeit der USADA nicht an und hat, im Gegensatz zu Armstrong, Doping-Praktiken nie zugegeben. Bruyneel, zuletzt Teamchef bei RadioShack-Nissan, hatte sich nach der Saison 2012 aus dem Radsport zurückgezogen.

UMFRAGE
Ist die Sperre gegen Johan Bruyneel gerechtfertigt?

Dennoch räumte der Belgier Schatten über seiner Laufbahn ein: "Ich bestreite nicht, dass es Teile in meiner Karriere gibt, von denen ich wünschte, sie seien anders gelaufen. Auch bestreite ich nicht, dass Doping für eine erhebliche Zeit ein Teil des Lebens im Peloton war", sagte er. Allerdings müsse eine kleine Gruppe an Personen als Sündenböcke für eine ganze Generation herhalten. Neben Bruyneel wurden auch Teamarzt Pedro Celaya und Trainer Jose "Pepe" Marti für jeweils acht Jahre gesperrt.

Besitz, Weitergabe und Handel mit verbotenen Substanzen

Die USADA hatte im Juni 2012 Anklage gegen Armstrong, Bruyneel und weitere Personen wegen des Besitzes, der Weitergabe und des Handels mit verbotenen Substanzen erhoben. Armstrong waren alle Toursiege aberkannt worden. Zudem war der Texaner, der nach jahrelangem Leugnen geständig war, mit einer lebenslangen Sperre belegt worden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal