Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Greg LeMond fordert Gefängnisstrafe für Lance Armstrong

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Wie bei der Mafia"  

LeMond fordert Haftstrafe für Armstrong

23.04.2014, 09:55 Uhr | t-online.de

Greg LeMond fordert Gefängnisstrafe für Lance Armstrong. Greg LeMond ist ehemaliger Profi-Radfahrer und konnte unter anderem drei Mal die Tour de France gewinnen. (Quelle: imago/Sirotti)

Greg LeMond ist ehemaliger Profi-Radfahrer und konnte unter anderem drei Mal die Tour de France gewinnen. (Quelle: Sirotti/imago)

2001 hatte der ehemalige Radprofi Greg LeMond über Verbindungen zwischen dem Doping-Arzt Michele Ferrari und Lance Armstrong gesprochen. Danach war er jahrelang von Armstrong und seinem PR-Team unter Druck gesetzt worden. Jetzt fordert der dreimalige Tour-de-France-Sieger LeMond eine Gefängnisstrafe für Armstrong.

"Was er mit den Leuten gemacht hat, die gegen ihn etwas sagten. Das Verhalten ist kriminell. Dafür sollte er ins Gefängnis wandern", sagte LeMond der "Sport Bild". Armstrong habe nicht nur gedopt, er habe den gesamten Radsport kontrolliert und jedem gedroht, der etwas über die Doping-Vorfälle gewusst oder geahnt habe.

Nachdem LeMond öffentlich über Armstrongs möglichen Kontakt zur Doping-Szene gesprochen hatte, sprang dessen "PR-Maschine an". "Ich wurde ein paar Jahre lang nicht zur Tour eingeladen, weil er dafür gesorgt hat. Es war bizarr, dass ein Mensch mehr Macht als der ganze Sport zusammen hatte", bedauerte der Amerikaner.

Skurriles Video 
Lance Armstrong wechselt jetzt platte Reifen

Der gefallene Tour-de-France-Held beweist in seinem Heimwerker-Video Humor. Video

Armstrong habe sich auf ihn eingeschossen, in jedem Geschäft, dass LeMond anfing seine Finger im Spiel gehabt, so der frühere Radprofi weiter. Armstrongs Firma hätte sogar negative Artikel platziert, um die Glaubwürdigkeit von LeMonds Aussagen in Frage zu stellen. Erst die Bestätigung der Doping-Einnahmen durch die Agentur Usada und Armstrongs Geständnis in der Oprah-Winfrey-Show hätten der Öffentlichkeit bewiesen , dass er immer wieder gelogen hatte.

Sieg ohne Doping muss möglich sein

"Er hat über die Jahre so viele Chancen gehabt, die Wahrheit zu sagen. Falls die Behörden dem Ganzen nicht nachgegangen wären, hätte er bestimmt nie geredet. Er hätte die Leute weiter terrorisiert", glaubt LeMond. Aber Armstrong könnte sich seiner Meinung nach noch retten: "Wenn er alles offenlegen und echte Reue zeigen würde, sehe ich eine Chance. Echte Reue!"

LeMond konnte nach Armstrongs Verbannung aus dem Radsport erst in diesem Jahr wieder in "seiner Sportart" aktiv werden und arbeitet seitdem als TV-Experte. Er verstehe zwar die schwierige Situation der Fahrer, die unter Druck stünden, aber der Weltverband UCI müsse Siege ohne Doping möglich machen.

"Ullrich wäre der Gewinner gewesen"

Jan Ullrich sieht der 52-Jährige als einen weiteren Verlierer von Armstrongs Vergehen. Ohne Doping wäre Armstrong nur in die Top-30 der Tour gefahren, schätzt er. "Und Ullrich wäre dann immer der Gewinner gewesen. Da bin ich absolut sicher. Ich habe es immer so gesehen, dass er der beste Fahrer dieser Generation war."

UMFRAGE
Ist die Sperre gegen Johan Bruyneel gerechtfertigt?

Im Radsport seien immer mehr Menschen "wie bei der Mafia" in die Probleme verwickelt gewesen. Aber jetzt, da Armstrong aufgeflogen ist, hofft LeMond, dass der Sport wieder gesünder wird. "Ich glaube, dass Armstrong erst fallen musste, bevor es eine echte Veränderung geben konnte."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal