Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Team bremst Martin - Tour de Romandie statt Frankfurt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Team bremst Martin - Tour de Romandie statt Frankfurt

28.04.2014, 10:55 Uhr | dpa

Team bremst Martin - Tour de Romandie statt Frankfurt. Tony Martin wird bei der Tour de Romandie an den Start gehen.

Tony Martin wird bei der Tour de Romandie an den Start gehen. Foto: Nicolas Bouvy. (Quelle: dpa)

Lüttich (dpa) - Als Angestellter eines belgischen Radrennstalls ist auch der Einfluss eines dreimaligen Weltmeisters begrenzt.

Tony Martin hätte sich gerne am 1. Mai dem deutschen Publikum beim Rad-Klassiker "Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt" präsentiert, einem der ganz wenigen verbliebenen Eliterennen in der Heimat. Sein Team verzichtete aber auf eine Meldung, stattdessen startet der 29-Jährige nun schweren Herzens ab Dienstag bei der Tour de Romandie in der Schweiz.

"Ich muss dem nachgehen, was dem Team wichtig ist. Das tut ein bisschen weh. Bei Heimrennen zu starten, ist etwas Besonderes. Wenn es die Möglichkeit gibt, würde ich in Zukunft gerne wieder in Frankfurt starten", sagte der früher in Eschborn lebende Martin der Nachrichtenagentur dpa. Für sein Team Omega Pharma-Quick Step sind aber WorldTour-Punkte in der Schweiz wichtiger als ein Prestigeauftritt ihres Weltmeisters in Frankfurt.

Es sind die negativen Begleiterscheinungen, die aus der großen Radkrise in Deutschland mit den schier unzähligen Dopingskandalen einhergingen. Erstklassige deutsche Teams gibt es nicht mehr, deutsche Renntermine sind an einer Hand abzuzählen und die TV-Präsenz ist quasi nur noch bei Eurosport vorhanden. Dabei gehören die deutschen Fahrer längst wieder zur absoluten Weltspitze. "Es war ein grandioses Frühjahr für den deutschen Radsport. Mehr können wir eigentlich nicht tun, um in Richtung deutsche Teams, Deutschland-Tour oder mehr Fernsehübertragungen zu kämpfen", betont Martin.

Die Ergebnisse unterstreichen Martins Worte. John Degenkolb zeigte bei den Klassikern starke Leistung und verpasste bei Paris-Roubaix nur haarscharf den ersten deutschen Sieg seit 118 Jahren. Dazu sorgte der viermalige Tour-Etappensieger Marcel Kittel wieder für eine Reihe von Sprintsiegen und auch Martin hatte jüngst erst bei der Baskenland-Rundfahrt zwei Etappen eingefahren. "Vor allem Kittel und Degenkolb werden noch erfolgreicher, weil sie an Erfahrung und Kondition gewinnen. Das ist die logische Schlussfolgerung", sagt Martin voraus.

Für den 29-Jährigen sind indes die Ziele in dieser Saison die altbekannten. Das Zeitfahren am vorletzten Tag der Frankreich-Rundfahrt steht auf dem Plan, dazu will Martin bei der WM Ende September mit dem viermaligen Zeitfahr-Champion Fabian Cancellara gleichziehen. Eine im vorigen Sommer angedachte "Umschulung" zum Klassement-Fahrer bei den großen Rundfahrten ist vom Tisch, sowohl aktuell wie auch für die nächsten Jahre, wie er betont.

Martin will sich auf das spezialisieren, was er am besten kann - mit dem Fernziel Olympiasieg im Zeitfahren 2016. Die Tour wird er fahren, "sicher aber nicht in der Kapitänsrolle", ergänzt Martin. "Welche Rolle mir zukommt, muss ich noch mit dem Team absprechen." Aber so wie er am Sonntag bei der 100. Auflage von Lüttich-Bastogne-Lüttich, die der Australier Simon Gerrans gewann, Tempoarbeit für Michal Kwiatkowski aus Polen verrichtete, wird er dies im Sommer wohl für Supersprinter Mark Cavendish tun müssen.

Bis dahin will er aber noch wie zuletzt Ergebnisse einfahren. "Mit der Baskenland-Rundfahrt kam die Wende und das Selbstvertrauen zurück", sagt Martin nach einem zunächst eher durchwachsenen Frühjahr und der Technische Manager Rolf Aldag ergänzte: "Wir sind sehr zufrieden. Er ist wieder auf dem besten Weg." Dieser führt aber nicht nach Frankfurt, sondern in die Schweiz.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal