Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Martin kritisiert Streckenführung bei Tour de Romandie

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Martin kritisiert Streckenführung bei Tour de Romandie

02.05.2014, 14:00 Uhr | dpa

Martin kritisiert Streckenführung bei Tour de Romandie. Tony Martin ärgerte sich über die gefährliche Streckenführung auf der zweiten Etappe der Tour de Romandie.

Tony Martin ärgerte sich über die gefährliche Streckenführung auf der zweiten Etappe der Tour de Romandie. Foto: Karl Mathis. (Quelle: dpa)

Montreux (dpa) - Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin hat die Organisatoren der Tour de Romandie in der Schweiz für den Renn-Parcours kritisiert.

"Man muss ja Stürze durch gefährliche Streckenführung nicht provozieren", schrieb Martin auf seiner Webseite im Anschluss an die zweite Etappe, die in Montreux mit dem Tagessieg des Schweizer Michael Albasini geendet hatte.

"Das Finale war eine Aneinanderreihung von Kreisverkehren, Zebrastreifen, Fahrbahnverengungen und Kurven. Dass der Veranstalter und die UCI uns auf so einen Kurs schicken, ist unverantwortlich", kritisierte der Wahlschweizer. Es sollten Leute für die Strecken zuständig sein, "die vielleicht selber mal auf dem Rad gesessen haben und beurteilen können, was passiert, wenn man ein 150-Mann-Feld nach einer schnellen Abfahrt auf so einen Hindernisparcours loslässt".

Martin hatte sich auch im Vorjahr bei der Tour de France vor der zweimaligen Auffahrt nach L'Alpe d'Huez mit der lebensgefährlichen Abfahrt vom Col de Sarenne mit Kritik nicht zurückgehalten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal