Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Giro d'Italia bleibt Nummer zwei - Kittel will Sprint-Trikot

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Giro bleibt Nummer zwei - Kittel will Sprint-Trikot

08.05.2014, 15:04 Uhr | dpa

Giro d'Italia bleibt Nummer zwei - Kittel will Sprint-Trikot. Der Giro d'Italia 2014 startet in Belfast.

Der Giro d'Italia 2014 startet in Belfast. Foto: Paul Mcerlane. (Quelle: dpa)

Belfast (dpa) - Der Giro d'Italia kämpft ab Freitag wieder um die wahre Wertschätzung. Doch die Rolle der Nummer zwei hinter der allmächtigen Tour de France kann die Rad-Rundfahrt nicht abstreifen, trotz vergleichbarer Organisation, weltweiter TV-Verbreitung und attraktiver Streckenführung.

Die Starterliste der 97. Auflage, die am Freitag in Belfast/Nordirland mit einem Teamzeitfahren beginnt und am 1. Juni nach 3445,4 Kilometern in Triest endet, spricht Bände. Mit Ausnahme von Sprinter Marcel Kittel fehlt ein Großteil der ersten Garde.

Als erste Anwärter auf das Rosa Trikot werden der Tour-Zweite und -Dritte, Nairo Quintana (Kolumbien) und Joaquim Rodriguez (Spanien), gehandelt. Kittel könnte - auch wegen fehlender adäquater Konkurrenz - das Zepter des Sprinter-Königs schwingen. Der Arnstädter sieht auf den Flachetappen bis zum Finale in den Dolomiten in der letzten Giro-Woche "eine Menge Möglichkeiten" für Tagessiege. Schon Etappe zwei über 219 Kilometer rund um Belfast am Samstag dürfte ihm entgegen kommen. Neben Kittel stehen sechs weitere deutsche Radprofis am Start.

Die Liste der Abwesenden beim Giro, dessen Führungsspitze im Vorjahr wegen Korruptionsverdachts ausgewechselt worden war, ist prominent besetzt. Die Toursieger Chris Froome, Bradley Wiggins und Alberto Contador (Girogewinner 2008) sowie Vorjahressieger Vincenzo Nibali fehlen. Sie schonen sich für den Saisonhöhepunkt in Frankreich oder geben der Kalifornien-Rundfahrt den Vorzug. In den USA starten von Sonntag an auch Ex-Weltmeister Mark Cavendish (16 Etappensiege beim Giro), Peter Sagan und John Degenkolb.

Quintana aus der spanischen Movistar-Mannschaft will für den zweiten großen Rundfahrt-Erfolg eines Kolumbianers sorgen - nach Luis Herrera bei der Vuelta 1987. Der 34 Jahre alte Rodriguez vom in diesem Frühjahr so erfolgreichen russischen Katusha-Team stand 2012 kurz vor seinem ersten Rundfahrt-Sieg. Am letzten Giro-Tag hatte ihm der Kanadier Ryder Hesjedal den Erfolg im abschließenden Zeitfahren mit nur 16 Sekunden Vorsprung noch weggeschnappt. Die Gastgeber setzen ihre Hoffnungen auf Domenico Pozzovivo.

Die Entscheidung dürfte in der dritten Woche in den Alpen fallen. Von der 16. Etappe an, die über den Gavia-Pass und das Stilfser-Joch (2758 m) führt, sind besondere Kletterkünste gefragt. Der Schlussanstieg der 18. Etappe endet auf 1760 Meter Höhe. Zwei Tage später kommt es zur Bergankunft auf dem gefürchteten Monte Zoncolan. Dazwischen steht ein Bergzeitfahren über 26,8 Kilometer in Bassano del Grappa auf dem Programm.

Das sind Prüfungen, an die Kittel überhaupt nicht gern denkt. Um seine Erholungszeit bis zur Tour ("Mein Saison-Highlight") zu verlängern, könnte der Flachland-Spezialist aus Thüringen vorzeitig aussteigen. Obwohl ihm von Konkurrenten und Experten eine große Zahl von Etappensiegen zugetraut wird, ist das Sprinttrikot für den Tour-Debütanten keine Option. "Nicht relevant", gab der große Blonde zu - und deutet damit auch an, dass er wohl nicht bis Triest kommen wird.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal