Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Kittel gewinnt erstmals Giro-Etappe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Kittel gewinnt erstmals Giro-Etappe

10.05.2014, 18:20 Uhr | dpa

Kittel gewinnt erstmals Giro-Etappe. Marcel Kittel sprintete auf der 2.

Marcel Kittel sprintete auf der 2. Etappe des Giro d'Italia zum Sieg. Foto: Luca Zennaro. (Quelle: dpa)

Belfast (dpa) - Marcel Kittel hat zum ersten Mal eine Etappe beim Giro d'Italia gewonnen. Der Radprofi aus Erfurt setzte sich auf der 219 Kilometer langen Tagesabschnitt mit Start und Ziel in Belfast durch.

Bei Regen und Wind in Nordirland gewann er im Spurt des Feldes mit einer Radlänge vor dem Franzosen Nacer Bouhanni und dem Italiener Giacomo Nizzolo.

"Das waren heute sehr schwierige Bedingungen. Die Situation vor dem Finale war sehr unübersichtlich. Umso mehr bin ich erleichtert, dass es heute geklappt hat", meinte der Erfurter, gezeichnet von den Strapazen der Etappe, die auf den letzten 140 Kilometern immer an der Küste entlang führte, womit die Fahrer extrem dem heftigen Wind ausgesetzt waren. Etwa 100 Meter vor dem Ziel trat Kittel an und löste sich umgehend von seinen Konkurrenten.

Nach vier Etappensiegen bei der Tour de France war es sein erster großer Triumph bei der Italien-Rundfahrt, die zum 97. Mal ausgetragen wird. "Ich will hier eine Etappe gewinnen", hatte der 25-Jährige noch zuvor angekündigt und sein Vorhaben gleich am zweiten Tag umgesetzt. Bereits am Sonntag gilt Kittel auf der flachen dritten Etappe wieder als Kandidat auf den Spurterfolg.

In der Gesamtwertung gab es keine Veränderungen. Der Kanadier Svein Tuft führt weiter vor seinen zeitgleichen Teamgefährten Luke Durbridge (Australien) und Pieter Wenning (Niederlande). Das vom Orica-GreenEdge-Team hatte zum Auftakt am Freitag das Team-Zeitfahren für sich entschieden.

Betimmt hatten die zweite von drei Etappen in Irland vier Außenseiter. Maarten Tjallingii (Niederlande), Sander Armee (Belgien), Jeffry Romero (Kolumbien) und Andrea Fedi (Italien) hatten sich kurz nach dem Start vom Feld gelöst und bis zu sieben Minuten Vorsprung herausgefahren. Tjallingii wurde als letzter des Quartetts nach fast 200 Kilometern in der Ausreißerrolle erst 3,5 Kilometer vor dem Ziel vom Hauptfeld gestellt, in dem sich das Giant-Shimano-Team von Kittel um die Verfolgungsjagd verdient machte.

Bereits beendet ist die Rundfahrt für Daniel Martin. Der irische Profi erlitt bei seinem Sturz im Mannschafts-Zeitfahren einen Schlüsselbeinbruch. Seine gestürzten Teamkollegen kamen glimpflich davon. Der Spanier Koldo Fernandez erlitt eine Schulterverletzung, erreichte aber im Gegensatz zu Martin das Ziel in Belfast. Die anderen Profis kamen mit Schürfwunden davon.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal