Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Giro d'Italia 2014: Anti-Terror-Einheiten verhinderten Anschlag

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

50-Pfund-Bombe entdeckt  

Anti-Terror-Einheiten verhinderten Anschlag beim Giro

13.05.2014, 07:34 Uhr | sid

Giro d'Italia 2014: Anti-Terror-Einheiten verhinderten Anschlag. Die dritte Giro-Etappe endete in Dublin. (Quelle: AP/dpa)

Die dritte Giro-Etappe endete in Dublin. (Quelle: AP/dpa)

Der Giro d'Italia soll irischen Medienberichten zufolge nur knapp einem schweren Anschlag entgangen sein. Laut der Tageszeitung "Irish Independent" hätten Anti-Terror-Einheiten am Sonntag an einem Auto eine 50-Pfund-Bombe mit Zeitzünder entdeckt.

Hundertausende Zuschauer hatten auf der dritte Etappe des zweitgrößten Etappen-Radrennens der Welt von Armagh nach Dublin den Sieg des deutschen Top-Sprinters Marcel Kittel vor Ort verfolgt. Offenbar sollte das Auto mit dem Sprengsatz noch näher an die Strecke gefahren werden, wurde aber rechtzeitig entdeckt.

Real Irish Republican Army im Verdacht

"Das war eine tödliche Bombe in voller Größe und einsatzbereit. Es hätte verheerende Folgen gehabt", zitiert das Blatt eine Quelle.

Ein der Real Irish Republican Army (RIRA) nahestehender Mann soll festgenommen worden sein. Die RIRA ist Nachfolger der für Terroranschläge bekannt gewordenen paramilitärischen Organsisation IRA. 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal