Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Giro in Pantani-Land: Gedenkrennen zum zehnten Todestag

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Giro in Pantani-Land: Gedenkrennen zum zehnten Todestag

16.05.2014, 10:19 Uhr | dpa

Giro in Pantani-Land: Gedenkrennen zum zehnten Todestag. Der legendäre italienische Radprofi starb vor zehn Jahren.

Der legendäre italienische Radprofi starb vor zehn Jahren. Foto: Gero Breloer. (Quelle: dpa)

Montecassino (dpa) - Der 97. Giro d'Italia startet am Samstag zur Fahrt in die Vergangenheit. Die 8. Etappe von Foligno nach Montecopiolo führt über den Cippo Carpegna, den legendären Trainingsberg des vor zehn Jahren gestorbenen Marco Pantani.

An diesem knapp sechs Kilometer langen Anstieg mit 623 Höhenmetern und einer durchschnittlichen Steigung von 10,7 Prozent machte sich der Double-Sieger von Tour und Giro 1998 fit für seine großen Auftritte. "Mir reicht der Carpegna", erklärte Pantani einst trocken, warum er so ungern zur Erkundung wichtiger Rundfahrtetappen in die Dolomiten oder Alpen fuhr und lieber in der Emilia Romagna trainierte.

Warum dieser Berg reichte, wird vor allem auf dem ersten Kilometer mit Rampen von bis zu 20 Prozent deutlich. Pantani, post mortem auch als Kunde des Dopingarztes Eufemiano Fuentes bekanntgeworden, bewältigte den Aufstieg in seinen besten Zeiten in etwa 15 Minuten.

Der Abstecher ist Teil eines Pantani-Gedächtnis-Parcours, den die Organisatoren anlässlich des zehnten Todestages des "il Pirata" ins Programm genommen haben. In der nächsten Woche werden noch Erfolgsarenen des glatzköpfigen Kletterers wie etwa Oropa (Solosieg beim Giro 1999) und Montecampione (Sieg beim Giro 1998) angefahren.

Weil aktuell kein italienischer Profi Aussichten auf einen Gesamtsieg beim Giro hat, bietet dies den einheimischen Fans Gelegenheit für mit Melancholie durchsetzten Feiern. Bereits der Auftakt in Irland zollte Pantani Tribut. Die Tour de France 1998, die er gewann, startete in Dublin. Sie ging wegen der Spritzenfunde nach der Rückkehr auf den Kontinent allerdings als die Tour des Festina-Skandals in die Annalen ein. Erinnerung ist im Radsport oft eine heikle Angelegenheit.

Das Gastgeberland Italien hält diese Widersprüche aber gelassen aus. Für viele Italiener ist Pantani trotz seiner Dopingvergangenheit noch immer ein Held. Der Bürgermeister von Carpegna hat extra den Sessellift in Betrieb nehmen lassen, der die Zuschauer vom Trainingsberg zum nahe gelegenen Ziel in Montecopiolo befördern soll. Das Peleton muss hier eine 40-km-Schleife absolvieren. "Zwei Mal den Giro sehen", wirbt er für dieses Spektakel.

Und aus Oropa, wo gar eine Prozession zu Ehren Pantanis in Planung ist, meldete sich Ex-Profi Wladimir Belli mit dieser Einschätzung zu Wort: "Nach dem Fall Armstrong ist das Bild von Pantani doch umgewertet worden. Zuerst schien er der, der sich jenseits des Rahmens bewegt hat. Jetzt weiß man, dass das ganze System so war."

Belli, 1999 immerhin Neunter bei der Tour de France, spielt darauf an, dass Pantani als einer der Ersten wegen eines zu hohen Hämatokritwertes - ein möglicher Hinweis auf EPO-Doping - aus dem Rennen genommen wurde. Doch auch diese sogenannte Schutzsperre konnte nicht verhindern, dass der abgestürzte Bergkönig am 14. Februar 2004 in Rimini vereinsamt und von Medikamenten abhängig in einem Hotel starb, das sich auf halbem Weg zwischen dem Zielort der 8. und dem Startort der 9. Etappe dieses Giro befindet. Eine Rundfahrt zum Nachdenken.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal