Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Ulissi jubelt zum zweiten Mal - Routinier Evans in Rosa

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Ulissi jubelt zum zweiten Mal - Routinier Evans in Rosa

17.05.2014, 18:04 Uhr | dpa

Ulissi jubelt zum zweiten Mal - Routinier Evans in Rosa. Der 37-Jährige Cadel Evans übernahm die Gesamtführung beim Giro.

Der 37-Jährige Cadel Evans übernahm die Gesamtführung beim Giro. Foto: Luca Zennaro. (Quelle: dpa)

Montecopiolo (dpa) - Michael Matthews' Zeit im Rosa Trikot ist vorbei. Der Sprinter aus Australien verlor nach sechs Tagen die Führung beim 97. Giro d'Italia an seinen 37 Jahre alten Landsmann Cadel Evans.

Die erste echte Bergetappe war zu viel für Matthews, der bei der Tagestour über drei Bergwertungen schon früh zurückfiel. Er verlor rund 20 Minuten auf Tagessieger Diego Ulissi.

Der Radprofi aus Italien, der den Kroaten Robert Kiserlowski auf den letzten 200 Metern überspurtete, feierte seinen zweiten Etappensieg. Er freute sich besonders über seinen Triumph, weil die 8. Etappe seinem vor zehn Jahren verstorbenen Landsmann Marco Pantani - in Italien weiterhin meist hoch verehrt - gewidmet war. Evans, 2011 Tour-de-France-Sieger, führt nun im Gesamtklassement mit 57 Sekunden Vorsprung vor Rigoberto Uran (Kolumbien).

Lange hatten 11 Ausreißer das Rennen bestimmt. Unter ihnen war auch der junge Kolumbianer Julian Arredondo, der lange wie der Solosieger ausgesehen hatte. Im spannenden Finale auf dem 6,4 Kilometer langen Schlussanstieg hatte ihn zuerst der Franzose Pierre Rolland 2700 Meter vor dem Ziel gestellt. Doch auch der zweifache Tour-Etappensieger aus der Europcar-Mannschaft schaffte es nicht.

Die erste ernsthafte Bergprüfung stand im Zeichen des am 14. Februar 2004 an einer Überdosis Kokain verstorbenen Pantani. In den umbrischen Bergen lag früher sein bevorzugtes Trainingsgebiet. Viele Zuschauer am Straßenrand ehrten den umstrittenen, früheren Profi mit Spruchbändern - bei italienischen Radsportfans genießt der Tour- und Giro-Gewinner von 1998 immer noch den Status eines Volkshelden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal