Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Giro: Uran weiter in Rosa - Evans verliert Zeit

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Giro: Uran weiter in Rosa - Evans verliert Zeit

25.05.2014, 17:47 Uhr | dpa

Giro: Uran weiter in Rosa - Evans verliert Zeit. Rigoberto Uran baute seine Führung in der Gesamtwertung aus.

Rigoberto Uran baute seine Führung in der Gesamtwertung aus. Foto: Luca Zennaro. (Quelle: dpa)

Montecampione (dpa) - Radprofi Fabio Aru wandelt auf den Spuren von Marco Pantani. Der Italiener gewann die 15. Etappe des 97. Giro d'Italia im Alleingang und erinnerte mit seinen Kletterkünsten an den vor zehn Jahren verstorbenen Pantani, dem dieser Tagesabschnitt gewidmet war.

Der 23 Jahre alte Aru vom Astana-Team erreichte das Ziel nach 225 Kilometern auf dem Montecampione 21 Sekunden vor dem Kolumbianer Fabio Duarte und dessen Landsmann Nairo Quintana, der nach überwundener Erkältung langsam wieder zu Kräften zu kommen scheint. Im Gesamtklassement baute dessen Landsmann Rigoberto Uran seine Position auf den zweitplatzierten Australier Cadel Evans aus. Uran liegt nun 1:03 Minuten vorn.

Evans hinterließ von den Klassementfahrern den schwächsten Eindruck. Der 37 Jahre alte Toursieger von 2011 verlor auf den Tagessieger 1:13 Minuten und rollte hinter Quintana und Uran auf über 1600 Metern Höhe über die Ziellinie.

Zwölf Ausreißer - unter ihnen der Berliner Simon Geschke - hatten den Fuß der 20 Kilometer langen Schlusssteigung mit etwas mehr als zwei Minuten Vorsprung auf das Hauptfeld erreicht. Der Vorsprung reichte auf den bis zu 12 Prozent steilen Rampen des Montecampione aber keinem der Zwölf zum Tagessieg.

Die erste Alpenetappe am Vortag hatte Enrico Battaglin gewonnen. Der Italiener hatte sich am Samstag bei der Bergankunft der ersten Kategorie auf dem Sacro Monte di Oropa im Sprint knapp gegen seinen Landsmann Dario Cataldo durchgesetzt. Evans hatte im Ziel der 14. Etappe fünf winzige Sekunden auf Uran aufgeholt. Am Sonntag war das Makulatur.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal