Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Pirazzi gewinnt 17. Giro-Etappe - Debatte über Vortag

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Pirazzi gewinnt 17. Giro-Etappe - Debatte über Vortag

28.05.2014, 19:48 Uhr | dpa

Pirazzi gewinnt 17. Giro-Etappe - Debatte über Vortag. Heinrich Haussler hat den Auftakt in Bayern gewonnen.

Heinrich Haussler hat den Auftakt in Bayern gewonnen. Foto: Henning Angerer. (Quelle: dpa)

Vittorio Veneto (dpa) - Der Italiener Stefano Pirazzi hat die 17. Etappe des Giro d'Italia gewonnen. Der Radprofi vom Team Bardiani Valvole-CSF Inox setzte sich auf dem Teilstück von Sarnonico nach Vittorio Veneto nach 208 Kilometern durch.

Pirazzi hatte sich kurz vor dem Ziel von einer fünfköpfigen Spitzengruppe abgesetzt. An der Spitze der Gesamtwertung des 97. Giro d'Italia lag weiterhin der Kolumbianer Nairo Quintana vor seinem Landsmann Rigoberto Uran und dem Australier Cadel Evans.

Die 17. Etappe war in völliger Ungewissheit darüber gestartet, ob Quintana auch zu Recht das Rosa Trikot trägt. Etappensieger Quintana hatte am Dienstag attackiert, obwohl die Rennorganisatoren wegen schlechter Sichtverhältnisse und Schneefällen eine langsame Abfahrt vom Stilfser Joch hinter Motorrädern angekündigt hatten.

Doch der Weltradsport-Verband UCI lehnte eine Forderung der Vereinigung der Profiteams (AIGCP) ab, die Zeitdifferenzen, die durch die umstrittene Abfahrt gewonnen wurden, zu streichen. Das teilte die AIGCP am auf ihrer Facebook-Seite mit. Bei der Ansage der Organisatoren war es zu Missverständnissen gekommen, weil diese nur die ersten sechs Kurven betroffen hatte. Manche Teams waren aber davon ausgegangen, die gesamte Abfahrt sei neutralisiert.

Auf der weitgehend flachen 17. Etappe setzte sich eine große Gruppe mit 26 Fahrern deutlich vom Feld ab. Pirazzi gewann nach seiner Attacke am Ende vor dem Belgier Tim Wellens und Jay McCarthy und holte den insgesamt dritten Tagessieg seines Teams. Der Berliner Simon Geschke, der rund 10 Kilometer vor dem Ziel gestürzt war, kam auf Platz sieben. "Ich bin zu schnell in meine Abfahrt reingegangen. Das ist natürlich Pech", erklärte Geschke. "Ich hatte mir für den heutigen Tag viel vorgenommen. Es war auch richtig schwer, in diese Gruppe zukommen."

Aus der Entscheidung vom Vortag wollte sich Geschke lieber raushalten. "Aber das Problem ist, warum lassen uns die Organisatoren bei solchen Bedingungen Radrennen fahren?", meinte er. "Ich habe gestern bei der Abfahrt nichts gesehen und wenn da einer von uns über die Leitplanke gefallen wäre, dann hätte man ihn heute erst gefunden." Auf der Königsetappe waren die Profis bei niedrigen Temperaturen bis zum Gefrierpunkt, Regen und Schnee auf eine besondere Probe gestellt worden.

Die 18. Etappe führt über 171 Kilometer von Belluno nach Rifugio Panarotta.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal