Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Schweizer Frank bei Bayern-Rundfahrt vorne

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Schweizer Frank bei Bayern-Rundfahrt vorne

29.05.2014, 17:28 Uhr | dpa

Schweizer Frank bei Bayern-Rundfahrt vorne. Mathias Frank setzte sich nach 164,7 Kilometern von Freilassing nach Reit im Winkl durch.

Mathias Frank setzte sich nach 164,7 Kilometern von Freilassing nach Reit im Winkl durch. Foto: Henning Angerer. (Quelle: dpa)

Reit im Winkl (dpa) - Mathias Frank aus der Schweiz hat die zweite Etappe der Bayern-Rundfahrt gewonnen und damit auch die Führung der Gesamtwertung erobert.

Der Radprofi vom Team IAM Cycling setzte sich nach 164,7 Kilometern von Freilassing nach Reit im Winkl vor dem Franzosen Thibaut Pinot (FDJ) durch. Mit dem Erfolg bei der Kletterei hinauf auf die Winklmoos-Alm nahm Frank seinem Teamkollegen und Auftaktgewinner Heinrich Haussler das Gelbe Trikot des Gesamtführenden ab. Der für Australien startende Freiburger hatte das erste Teilstück am Mittwoch im Massenspurt für sich entschieden.

Bei der "Königsetappe" hatte der Sprinter dann erwartungsgemäß keine Chance, erwies sich aber als aufopferungsvoller Teamplayer. Als Frank etwa 20 Kilometer vor dem Ziel stürzte, wartete ausgerechnet Haussler und half ihm bei der Aufholjagd. "Sei nicht so ein Weichei!", hatte der Sprinter dem Schweizer zugerufen, wie Frank später erzählte.

"Er hat mich wieder ans Feld herangeführt, und kurz vor dem Anstieg zum Ziel waren wir wieder dabei. Das war ein richtiger Kick für mich, die Beine waren auf einmal super, und ich konnte richtig Tempo machen. Eigentlich dachte ich nicht, dass ich schon so gut drauf bin, aber jetzt ist es natürlich ein tolles Gefühl", sagte der Sieger.

Auf den bis zu 18 Prozent steilen Rampen rettete der 27-Jährige im strömenden Regen nach 4:19,24 Stunden einen klaren Vorsprung vor Pinot ins Ziel. Bester Deutscher auf der Etappe in den Chiemgauer Alpen mit drei Bergwertungen wurde Silvio Herklotz vom Team Stölting.

Am ersten Tag hatten in Freilassing noch die Sprinter das Sagen, bei heftigem Regen war Haussler nicht zu schlagen. "Es ist eine große Erleichterung, endlich wieder zu gewinnen, denn ich fing in letzter Zeit immer mehr an, mir Fragen zu stellen", sagte der 30-Jährige, der sich vor knapp einem Jahr einen Beckenbruch zugezogen hatte.

Nach der Bergetappe am Vatertag steht am Freitag das Teilstück über 233,5 Kilometer von Grassau vorbei an München nach Neusäß auf dem Programm. Am Samstag folgt das voraussichtlich entscheidende Einzelzeitfahren im fränkischen Wassertrüdingen. Die 35. Bayern-Rundfahrt endet am Sonntag nach 784 Kilometern in Nürnberg.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal