Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Ärger um Sondergenehmigung für Froome

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Ärger um Sondergenehmigung für Froome

15.06.2014, 18:32 Uhr | dpa

Ärger um Sondergenehmigung für Froome. Christopher Froome leidet nach eigenen Angaben an Belastungsasthma.

Christopher Froome leidet nach eigenen Angaben an Belastungsasthma. Foto: Etienne Bornet. (Quelle: dpa)

Paris/Aigle (dpa) - Der Radsport-Weltverband UCI soll sich bei der Erteilung einer medizinischen Sondergenehmigung für Christopher Froome nicht an die bindenden Regeln der Welt-Anti-Doping Agentur WADA gehalten haben.

Das berichtete die französische Zeitung "Journal du Dimanche". Die UCI widersprach. Die WADA soll eine Untersuchung eingeleitet haben. Dem Tour-de-France-Sieger aus Großbritannien war bei der Tour de Romandie der Einsatz eines kortekoidhaltigen Sprays zum Inhalieren gestattet worden, ohne die Indikation mit dem dafür zuständigen TUE-Komitee abzustimmen und die medizinischen Daten weiterzuleiten. Froome, der nach eigenen Angaben an Belastungsasthma leidet und oft einen Inhalator benutzt, gewann die Tour de Romandie im Mai zum zweiten Mal in Serie.

Dem Komitee für therapeutische Ausnahme-Regelungen (TUE) müssen laut WADA-Code mindestens drei unabhängige Mediziner angehören. Die Inhalation von bronchenerweiternden Kortekoid-Präparaten während des Wettkampfs ohne eine Sondergenehmigung ist verboten und gilt als Doping.

"Froome ist am 29. April ein Kortekoid verabreicht worden, was im Einklang mit den Regeln der UCI und WADA geschah", hieß es in einer Pressemitteilung des Dachverbandes. Bei gleicher Indikation hätte "jeder andere Fahrer diese Genehmigung auch erhalten".

Besonders "enttäuscht" reagierte die UCI auf den von der Zeitung hergestellten Zusammenhang zwischen der erteilten Genehmigung durch die vom Briten Brian Cookson geleiteten UCI und der Beschäftigung dessen Sohns in Froomes Sky-Team. Diese Spekulation entbehre jeder Grundlage, hieß es.

Froome beendete die letzte große Rundfahrt vor dem Start der Tour am 5. Juli in Leeds/England. Er landete bei der Dauphiné-Rundfahrt als Vorjahressieger auf einem enttäuschenden 12. Rang. Allerdings war der 29-Jährige durch Sturzverletzungen vom Freitag gehandicapt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal