Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Zehn Profis am Start - Wieder Tour d'Allemagne?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Zehn Profis am Start - Wieder Tour d'Allemagne?

02.07.2014, 13:59 Uhr | dpa

Zehn Profis am Start - Wieder Tour d'Allemagne?. Marcel Kittel (r) und André Greipel hoffen auf Etappensiege bei der Tour de France.

Marcel Kittel (r) und André Greipel hoffen auf Etappensiege bei der Tour de France. Foto: Nicolas Bouvy. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Im vergangenen Jahr war es bei sechs Etappensiegen fast schon eine Tour d'Allemagne, und auch anno 2014 beginnt die Frankreich-Rundfahrt gleich mit einem beeindruckenden Rekord für Radsport-Deutschland.

Wenn Altmeister Jens Voigt am Samstag beim Grand Depart im englischen Leeds in die Pedale tritt, ist er endgültig in die Geschichtsbücher der Tour de France gefahren. Mit seinem 17. Start schließt der 42-Jährige zu den Rekord-Teilnehmern George Hincapie (USA) und Stuart O'Grady (Australien) auf.

Für die sportlichen Glanzlichter wollen anschließend seine neun weitaus jüngeren deutschen Kollegen sorgen. Insbesondere Marcel Kittel steht zum Auftakt wieder im Blickpunkt. Mit vier Etappensiegen und dem ersten Gelben Trikot hatte der 26-Jährige im Vorjahr sogar den weltbesten Sprinter Mark Cavendish in den Schatten gestellt. "2013 habe ich die Messlatte sehr hoch gelegt. Mein Ziel ist in diesem Jahr ein Etappensieg", sagt Kittel erstmal bescheiden.

Seine Saison verlief nicht ganz wunschgemäß. Zwar fuhr er 2014 zu acht Siegen, darunter auch zwei Erfolge beim Giro d'Italia. Doch wegen einer fiebrigen Erkältung war er bei der Italien-Rundfahrt früh ausgestiegen, was seine Saisonplanung durcheinandergebracht hatte. Bei den deutschen Meisterschaften am Wochenende kam er mit schmerzendem Bein abgeschlagen ins Ziel und überließ seinem Sprintrivalen André Greipel die erfolgreiche Titelverteidigung quasi kampflos.

Für die erste Etappe, die im Normalfall in einem Massensprint entschieden wird, hat Cavendish Kittel dennoch als größten Rivalen ausgemacht. "Marcel genießt als einer von ganz wenigen Fahrern die uneingeschränkte Wertschätzung von Mark", sagt Rolf Aldag, der im Management von Cavendishs Team Omega Pharma-Quickstep arbeitet. Der mit einem ausgeprägten Selbstbewusstsein ausgestattete ehemalige britische Weltmeister sinnt auf Revanche, zumal die erste Etappe quasi im Wohnzimmer seiner in Harrogate lebenden Mutter endet.

Helfen soll dem Briten dabei ausgerechnet Tony Martin, der bei der Sprintvorbereitung im belgischen Team unverzichtbar ist. Als Gesamtzweiter bei der Tour de Suisse fährt der dreimalige Zeitfahr-Weltmeister in prächtiger Verfassung nach England. Seine persönlichen Ziele muss er aber bis zum vorletzten Tag hinten anstellen. Beim Zeitfahren in Perigueux will er dann aber zum dritten Mal triumphieren.

Greipel könnte bei den Massensprints lachender Dritter werden. "Ich lese ja nur von einem Zweikampf. Lasst die Beiden mal sprinten", sagt der Wahl-Schweizer, der in den vergangenen beiden Jahren schon jeweils eine Etappe gewann und das wiederholen möchte. Auch John Degenkolb möchte nach Siegen bei Vuelta und Giro d'Italia endlich auch bei der Tour ganz oben stehen, speziell auf den mittelschweren Etappen schlägt seine Stunde. Und natürlich, wenn es am fünften Tag auf den Kopfsteinpflasterpassagen nach Arenberg geht. Das ist Degenkolbs Lieblingsterrain, im Frühjahr hatte er dort beim Klassiker Paris-Roubaix überraschend Platz zwei belegt.

Derartige Ambitionen hat Voigt nicht mehr. Seine "15 Minuten Ruhm" habe er schon ausgekostet. Er sieht sich bei seiner Abschiedstour im Team Trek als "Mädchen für alles", will sturzfrei durchkommen und vielleicht mal eine Attacke fahren.

Voigt nimmt Abschied, ein zweitklassiges deutsches Team debütiert auf den Landstraßen Frankreichs. Der NetApp-Rennstall hat überraschend eine Wildcard erhalten, womit vier Jahre nach dem Ende des Milram-Teams wieder eine deutsche Mannschaft startet.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal