Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Küchen-Unternehmen Bora neuer NetApp-Sponsor

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Küchen-Unternehmen neuer NetApp-Sponsor

15.07.2014, 14:28 Uhr | dpa

Küchen-Unternehmen Bora neuer NetApp-Sponsor. Das Team Netapp-Endura hat einen neuen Sponsor präsentiert.

Das Team Netapp-Endura hat einen neuen Sponsor präsentiert. Foto: Kim Ludbrook. (Quelle: dpa)

Besançon (dpa) - Deutsche Sponsoren interessieren sich wieder für den Radsport - die große Rückkehr bleibt aber vorerst aus. Das mittelständische Unternehmen Bora, das sich auf Kochsysteme spezialisiert hat, wird beim zweitklassigen NetApp-Endura-Team ab 2015 als neuer Namensgeber einsteigen.

Der neue Geldgeber, der sich für fünf Jahre engagiert, wollte am ersten Ruhetag der 101. Tour de France Vertragsdetails nicht bekanntgeben. Nur so viel: "Wir werden 2015 den Etat von diesem Jahr haben und uns dann jährlich steigern", erklärte Teammanager Ralph Denk, dessen augenblicklicher Jahresetat auf knapp fünf Millionen Euro taxiert wird. Die größten Teams arbeiten etwa mit dem Vierfachen.

Mit dem einheimischen Sponsor aus Raubling in Bayern will sich das Team verstärkt auf den deutschen Markt konzentrieren. Die Ausrichtung ist aber vorerst weiter auf den ProContinental-Status unterhalb der Eliteliga WorldTour ausgerichtet. "Das Team hat die finanziellen Möglichkeiten, auf dem Level zu fahren wie jetzt, aber wir wollen natürlich ganz nach oben", sagte Denk, der sein Projekt NetApp vor fünf Jahren gestartet hatte und sich mit Kräften aus der zweiten Reihe von "Amateurniveau auf Tour-Level" hocharbeitete.

Hochkarätige Neuzugänge werde es vorerst kaum geben. Verpflichtungen wie etwa Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin oder die Sprintstars Marcel Kittel und André Greipel seien aktuell "nicht unsere Kragenweite", betonte Denk am Dienstag. "Nach den Erfolgen in der letzten Woche gehören sie zu den teuersten Fahrern im Peloton." Die NetApp-Endura-Mannschaft nimmt mit einer Wildcard derzeit erstmals an der Frankreich-Rundfahrt teil. Damit war nach dem Abschied von Milram vor vier Jahren wieder eine deutsche Mannschaft am Start.

Bora-Chef Willi Bruckbauer, früher selbst Radprofi mit überschaubarem Erfolg, hat keine Angst, sich in der Risikobranche zu engagieren. "Das Tal der Tränen in Deutschland ist durchschritten. Das zeigen auch die Einschaltquoten bei Eurosport, wo wir Spots geschaltet haben. Die konsequente Anti-Doping-Politik im Denk-Team gibt mir Sicherheit", sagte Bruckbauer, der sich auf Küchenabzugs-Installationen spezialisiert hat.

Auf ein Team von höchster Güte muss Deutschland aber wohl noch einige Zeit warten. Beim Team Bora, so der zukünftige Name, ist der nächste Schritt für 2017 angedacht, wenn die WorldTour in zwei Gruppen aufgeteilt wird. "Dann müssen wir zu den besten 24 Teams gehören", sagt Denk und hofft bis dahin auf weitere Tour-Einladungen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal