Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Bitteres Déjà-vu für Degenkolb - wieder nur Platz zwei

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Bitteres Déjà-vu für Degenkolb - wieder nur Platz zwei

25.07.2014, 18:14 Uhr | dpa

Bitteres Déjà-vu für Degenkolb - wieder nur Platz zwei. John Degenkolb verpasste erneut den Tagessieg.

John Degenkolb verpasste erneut den Tagessieg. Foto: Nicolas Bouvy. (Quelle: dpa)

Bergerac (dpa) - Völlig durchnässt und frustriert stand John Degenkolb im Zielbereich von Bergerac und musste seinen Ärger erst einmal im Wagen der Dopingkontrolleure verarbeiten. Der langersehnte Sprung auf die große Siegerbühne der 101. Tour de France blieb ihm dagegen wieder verwehrt.

"Es war ein völlig verrücktes Wetter und ein verrückter Tag. Ich bin um den Massensturz kurz vor dem Ziel herumgekommen, aber im Finale war ich alleine", sagte der Thüringer, nachdem er sich gefasst hatte. Zuvor hatte er bei Donnergrollen und sintflutartigen Regenfällen ein bitteres Déjà-vu erlebt und seinen ersten Etappensieg erneut knapp verpasst.

Wie schon auf der elften Etappe musste sich Degenkolb auch auf dem drittletzten Teilstück mit dem undankbaren zweiten Platz begnügen. Und wie in Oyonnax hatte ihm erneut ein Ausreißer einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ramunas Navardauskas rettete nach 208,5 Kilometern unter schwierigsten Witterungsverhältnissen seinen Vorsprung vor dem heransprinteten Degenkolb und Alexander Kristoff (Norwegen) ins Ziel und sorgte für den ersten litauischen Etappensieg der Tour-Geschichte. Auf der elften Etappe hatte noch der Franzose Tony Gallopin die Rolle des Spielverderbers eingenommen. "Es ist schon enttäuschend für John, dass es wieder nicht geklappt hat", sagte Degenkolbs Kollege Marcel Kittel.

Für Degenkolb ist es damit endgültig eine Rundfahrt zum Vergessen. Zwei schmerzvolle Stürze mit einer Einblutung in den Gesäßmuskel hatten ihn in der ersten Woche außer Gefecht gesetzt. Neben seinen zwei zweiten Plätzen wurde er zudem in St. Etienne von Matteo Trentin unfair ausgebremst und um den möglichen Erfolg gebracht.

Das Gelbe Trikot des designierten Toursiegers Vincenzo Nibali, der nach seiner Klettershow im Gebirge in der Heimat euphorisch gefeiert wurde, war auf der Flachetappe durch die Weinberge der Dordogne nicht mehr in Gefahr, wurde aber bei den teils heftigen Regenschauern gehörig durchnässt. Nur noch 191,5 Kilometer trennen den 29-jährigen Sizilianer vom größten Erfolg seiner Karriere und dem ersten italienischen Toursieg seit Marco Pantani 1998. Nibali liegt in der Gesamtwertung komfortable 7:10 Minuten vor dem Franzosen Thibaut Pinot.

Auch wenn es diesmal noch nicht klappte, wollen Degenkolb, Marcel Kittel und Co. ihre "Tour d'Allemagne" mit weiteren Etappensiegen noch krönen und für ein "superdeutsches Wochenende" sorgen, wie Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin betonte. Für den 29-Jährigen mit dem Hochgeschwindigkeitsmotor ist der Sieg im einzigen Zeitfahren am Samstag von Bergerac nach Périgueux mangels Konkurrenz fest eingeplant. Am Sonntag wollen dann Kittel oder André Greipel auf den Champs Élysées in Paris zuschlagen.

Am Freitag schlug die Stunde von Navardauskas, der kurz nach dem Cote de Monbazillac ausgerissen war. "Es war Teamtaktik von uns. Wir wussten, dass wir in einem Massensprint keine Chance gehabt hätten. Das ist ein großer Tag für mich, als erster Litauer zu gewinnen", sagte Navardauskas, dem das Wetter in die Karten spielte.

Die Bedingungen am Freitag waren alles andere als angenehm. Den ganzen Tag über hatte es immer wieder zum Teil heftig geregnet, auf der Strecke hatten sich zeitweise kleine Sturzbäche gebildet. Im Zielbereich waren die Absperrgitter umgeweht worden. So kam es zu keiner geordneten Sprintvorbereitung, was dem Ausreißer in die Karten spielte.

Ein Massensturz gut zweieinhalb Kilometer vor dem Ziel hatte das Feld geteilt. In den Crash war auch der fünftplatzierte Franzose Romain Bardet verwickelt, konnte aber weiterfahren. Der Gesamterste Nibali war dagegen wachsam. Nur noch ein Sturz kann ihn vom Tour-Sieg abhalten. In seiner Heimat war er nach dem vierten Etappensieg am Donnerstag in Hautacam schon überschwänglich gefeiert worden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal