Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Schlusspunkt USA: Jens Voigt bestreitet letztes Rennen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Schlusspunkt USA: Jens Voigt bestreitet letztes Rennen

04.08.2014, 13:02 Uhr | dpa

Schlusspunkt USA: Jens Voigt bestreitet letztes Rennen. Jens Voigt will sich noch ein letztes Mal auf den Sattel setzen, bei der USA Pro Challenge in Colorado.

Jens Voigt will sich noch ein letztes Mal auf den Sattel setzen, bei der USA Pro Challenge in Colorado. Foto: Nicolas Bouvy. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Endstation Colorado. Radprofi Jens Voigt wird das letzte Rennen seiner Karriere Ende August bei der USA Pro Challenge bestreiten. Das kündigte der 42 Jahre alte Berliner vor Beginn der Utah Tour in Cedar City im Internetportal "cyclingnews.com" an.

"Ich habe in den USA sicherlich die meisten Fans, warum also nicht hier?", sagte Voigt. Im Juli hatte der im mecklenburgischen Grevesmühlen geborene Voigt mit der 17. Teilnahme bei der Tour de France zu den bisherigen Rekordhaltern Stuart O'Grady (Australien) und George Hincapie (USA) aufgeschlossen. Als Amateur gewann er 1994 die Friedensfahrt und wechselte drei Jahre danach zu den Berufsrennfahrern. Insgesamt 29 Siege - darunter fünf Erfolge beim Criterium International und zwei Siege bei der Deutschland-Rundfahrt 2006 und 2007 - gehören inzwischen zu den Meriten des Sympathieträgers.

Voigt fuhr bei großen Rundfahrten in zahlreichen Sondertrikots: 2001 streifte er zum ersten Mal das Gelbe Trikot bei der Tour über, zuletzt trug für einen Tag das Hemd des besten Bergspezialisten bei der Tour 2014. Zwei Etappen gewann Voigt bei der Tour, eine beim Giro d'Italia.

Bei seinem Abschied in den USA vom 18. bis 24. August hat sich der Freund digitaler Schnitzeljagden etwas Besonderes für seine Fans einfallen lassen. "Da ich ein großer Geocaching-Fan bin, habe ich ein paar spezielle Münzen drucken lassen, auf denen 'USA Pro Challenge 2014, Goodbye and Thank you, Jens Voigt' steht", kündigte er an. Er werde diese zusammen mit einigen anderen Dingen, zum Beispiel einem Trikot oder einer Tour-Startnummer, während und nach dem Rennen verstecken und hoffen, dass einige Fans sie auch finden, sagte Voigt.

Zuvor steht der sechsfache Familienvater, der für seine aggressive Fahrweise bekannt ist und oft auch einen markigen Spruch auf den Lippen trägt, in dieser Woche noch bei der Utah-Tour am Start. "Sollte das Team mich noch benötigen, werde ich sicher da sein, aber die Idee ist, meine Karriere jetzt ausklingen zu lassen", meinte Voigt und ließ sich damit im Interview von "cyclingnews.com" noch eine winzige Hintertür offen.

"Es gibt keinen Grund mehr, Energie zu sparen. Ich kann alles geben, wenn ich möchte und wenn es mit der Mannschaftstaktik vereinbar ist", bekannte Voigt, der in zwei Jahrzehnten im Peloton auch ohne die ganz großen Rundfahrt-Siege in den Rang einer ungewöhnlichen Institution geradelt ist.

Stets sah sich Voigt nach seinem Debüt bei der Frankreich-Rundfahrt 1998 mit Zweifeln und Nachfragen zum Versinken des Radsports in die Doping-Tiefen konfrontiert. Schließlich fuhr er als Edelhelfer im CSC-Team des Dänen Bjarne Riis, dem mehrere Manipulationen und Verstrickungen zum spanischen Blutdoping-Doktor Eufemiano Fuentes nachgewiesen wurden. Immer beteuerte Voigt, nie etwas von Doping-Vorfällen in seinem Team bemerkt zu haben. US-Profi Tyler Hamilton und der Ansbacher Jörg Jaksche, die gleichfalls für das CSC-Team fuhren, hatten danach scharfe Kritik an seinen Aussagen geäußert.

Andere hatten mehr Vertrauen zu dem Berliner und wählten ihn 2007 zum Sprecher der Fahrervereinigung CPA. Nie wurde Voigt im dopingverseuchten Radsport positiv getestet, bezeichnete sich selbst daher als Ausnahme. Stets fokussierte sich Voigt auf die sportlichen Akzente seiner Karriere.

Bei der 101. Tour verkündete er nach seinem erfolgreichen Ausreißversuch auf dem Weg nach Harrogate und dem Überstreifen des Bergtrikots: "1998 habe ich bei meiner ersten Tour als Neoprofi mit einer verrückten Attacke für einen Tag das gepunktete Trikot geholt und jetzt wieder. Der Kreis schließt sich." Danach durfte er als angriffslustigster Fahrer den britischen Royals die Hände schütteln. Seine Abschiedstour hatte sich damit schon gelohnt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal