Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Zweifacher Etappensieger Degenkolb probt schon für WM

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Zweifacher Etappensieger Degenkolb probt schon für WM

28.08.2014, 13:18 Uhr | dpa

Zweifacher Etappensieger Degenkolb probt schon für WM. John Degenkolb gewann die 4.

John Degenkolb gewann die 4. und auch die 5. Etappe der Spanien-Rundfahrt. Foto: Javier Lizon. (Quelle: dpa)

Benalmadena (dpa) - Den Frust von der Tour de France hat er verdaut. Jetzt ist Spanien John Degenkolbs Land der Träume.

Zwei aufeinanderfolgende Etappensiege in Cordoba und Ronda bei der 69. Vuelta machen erstens Appetit auf mehr und sind zweitens die ideale Stimulanz für die Straßen-WM am 29. September im Norden des Landes.

"Die Form ist seit der Tour sehr stabil und die Vuelta eine ideale Vorbereitung auf die WM. Ich fühle mich imstande, dort ein gutes Finale zu fahren. Ob das nun Top Ten, Top Five oder mehr heißt, ist nicht zu sagen", erklärte der 25-jährige Radprofi der Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag.

Seit seinem Sieg beim belgischen Klassiker Gent-Wevelgem im April blieb ihm nach eigener Rechnung bis zum Erfolgserlebnis in Cordoba 13 Mal nur der zweite Rang. Der Rat seiner Mutter ("Alles kommt zu dem, der warten kann") half ihm, nicht zu verzweifeln.

Für die Spanien-Rundfahrt hatte sich Degenkolb besonders viel vorgenommen, nachdem er in Frankreich erneut mehrmals am heiß ersehnten ersten Tour-Etappensieg vorbeigefahren war. "Ich bin ein wahnsinniger Kopfmensch, ich wollte hier unbedingt was reißen", sagte der Klassiker-Spezialist, der mit seinen fünf Etappenerfolgen bei der Spanien-Rundfahrt 2012 ins Rampenlicht gefahren war.

Im selben Jahr war er in Valkenburg/Niederlande bei der WM auf dem vierten Platz gelandet. Diese Platzierung will er in Ponferrada Ende September möglichst toppen. Die neunköpfige deutsche Nationalmannschaft soll ganz nach seinem Gusto zusammengestellt werden. "Ich habe da schon ein Mitspracherecht", sagte der in Frankfurt lebende Thüringer, der sich am Mittwoch in Ronda auch das Grüne Trikot gesichert hatte.

Den schwierigen WM-Parcours kennt er noch nicht durch persönliche Erfahrung. Dazu wird im Vorfeld noch Zeit sein. "Ich habe mich informiert. Mit Sicherheit wird es dort keinen Massensprint geben", meinte Degenkolb, der sich bei der noch bis 14. September laufenden Vuelta auf flacherem Terrain noch drei Chancen auf Tagessiege ausrechnet. Zum letzten Mal auf der 17. Etappe nach Coruna. Dann könnte Degenkolb auch vorzeitig seine Koffer packen, um vor den Titelkämpfen noch einige zusätzliche Erholungstage zu haben.

Das Grüne Trikot des Punktbesten hat er ohnehin nicht auf der Rechnung. "Das dürfte wegen der Punkteverteilung und wegen der Disbalance zwischen Flach- und Bergetappen nicht möglich sein. 2012 mit fünf Etappensiegen habe ich es auch nicht geschafft. Das wird wohl jetzt eher eine Übergangsgeschichte sein", sagte der Profi aus dem niederländischen Giant-Shimano-Team, in dem auch Topsprinter Marcel Kittel fährt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal