Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Contador bei der Vuelta weiter an der Spitze

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Contador bei der Vuelta weiter an der Spitze

07.09.2014, 18:29 Uhr | dpa

Radsport: Contador bei der Vuelta weiter an der Spitze. Alberto Contador trägt weiter das Rote Trikot des Spitzenreiters der Vuelta.

Alberto Contador trägt weiter das Rote Trikot des Spitzenreiters der Vuelta. Foto: Javier Lizon. (Quelle: dpa)

Lagos de Covadonga (dpa) - Nach zwei der drei vorentscheidenden Bergetappen der 69. Vuelta liegt der zweifache Tour-de-France-Gewinner Alberto Contador weiter im Roten Trikot an der Spitze.

Der 31 Jahre alte Spanier beendete die 15. Etappe an den Lagos de Covadonga als Vierter und geht mit jetzt nur noch 31 Sekunden Vorsprung auf seinen Landsmann Alejandro Valverde in die "Königsetappe" am Montag. Den Tagessieg am Sonntag sicherte sich nach 152 Kilometern der polnische Radprofi Przemyslaw Niemiec fünf Sekunden vor Valverde.

Chris Froome, der beim Etappensieg des Kanadiers Ryder Hesjedal am Samstag Contador an der bis zu 20 Prozent steilen Schlussrampe sieben Sekunden abgenommen hatte, tritt bei seiner Aufholjagd auf der Stelle. Der britische Toursieger von 2013 verteidigte in Covadonga zwar seinen dritten Platz im Gesamtklassement, verlor aber wieder Zeit auf Valverde und Contador. Der Spitzenreiter holte sich in einem atemberaubenden Kampf genau jene sieben Sekunden von Froome auf der 12,2 Kilometer langen Abschlusssteigung zurück.

John Degenkolbs Interesse am Grünen Trikot steigt von Tag zu Tag. Am Sonntag hatte er extra den Sprung in die Ausreißergruppe des Tages gewagt, um seinen Vorsprung in der Punktwertung auszubauen. Offensichtlich hatte ihn der Ausstieg seines zunächst ärgsten Konkurrenten und zweifachen Etappensiegers Nacer Bouhanni aus Frankreich angespornt, seine Führung in der Wertung nun doch mit großem Einsatz zu verteidigen.

Auf der zweiten schweren Bergetappe des Wochenendes sicherte sich Degenkolb bei den beiden ersten Zwischensprints als Schnellster wertvolle Punkte. Sein schärfster Konkurrent im Kampf um Grün dürfte Valverde sein, der aber noch in gehörigem Abstand hinter Degenkolb auf Platz zwei liegt.

Nachdem der Thüringer die Führung in der Punktwertung in der Vorwoche übernommen hatte, sprach er mehrmals von der Aussichtslosigkeit des möglichen Sieges in der Endabrechnung. Die aktuelle Entwicklung ließ ihn offensichtlich umdenken.

Im Finale hatte der 25 Jahre alte Thüringer allerdings nichts mehr zu bestellen. Nach dem zweiten Zwischensprint fiel Degenkolb aus der Spitzengruppe zurück und verlor im Ziel viel Zeit.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal