Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Rad-WM: Lisa Brennauer im Zeitfahren zu Gold

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gold im Zeitfahren  

Lisa Brennauer mit größtem Erfolg der Karriere

23.09.2014, 17:29 Uhr | dpa, sid

Rad-WM: Lisa Brennauer im Zeitfahren zu Gold. Goldener Jubel: Lisa Brennauer ist Weltmeisterin im Zeitfahren. (Quelle: AP/dpa)

Goldener Jubel: Lisa Brennauer ist Weltmeisterin im Zeitfahren. (Quelle: AP/dpa)

Lisa Brennauer hat bei den Straßenrad-Weltmeisterschaften im spanischen Ponferrada die Goldmedaille im Zeitfahren der Frauen gewonnen. Die 26-Jährige fuhr in 38:48,16 Minuten über 29,5 Kilometer die schnellste Zeit und feierte den größten Erfolg ihrer Karriere. Den zweiten Platz belegte die Ukrainerin Anna Solowej mit einem Rückstand von 18,68 Sekunden, dicht gefolgt von der Amerikanerin Evelyn Stevens (21,25).

Das gute deutsche Ergebnis rundete Mieke Kröger als Vierte (39:26) ab. Trixi Worrack belegte den zehnten Platz. Für Brennauer war es bereits die zweite Goldmedaille bei der WM, nachdem sie bereits mit ihrem Team zum Titel gefahren war.

Noch etwas fassungslos schaute die 26-Jährige nach dem zweiten Gold um sich, doch der Titel war ihrer. Besonders mit einem überragenden Finale hatte sich die Allgäuerin den Erfolg verdient. "Ich bin überglücklich. Ich war so platt, erst langsam sickerte mir der Sieg ins Bewusstsein", sagte Brennauer, für die es der bisher größte Erfolg der Karriere war.

Zu früh gefreut 
Dieser Radprofi kann einem nur leidtun

Dem Spanier Eloy Teruel unterläuft bei der Kalifornien-Rundfahrt ein peinlicher Fehler. Video

Youngster Kämna souverän zum Titel

Zuvor hatte Lennard Kämna dem Bund Deutscher Radfahrer bei der WM die erste Goldmedaille beschert. Der 18-Jährige dominierte das Einzelzeitfahren der Junioren und lag nach 29,5 Kilometern in 36:13 Minuten 44 Sekunden vor dem Amerikaner Adrien Costa.

"Ich bin überglücklich, hoffentlich werde ich es bald realisieren. Vom Sieg habe ich nicht zu träumen gewagt", sagte Kämna. Das Talent, das auch Kletterqualitäten besitzt, erinnerte bei seiner Goldfahrt stilistisch an den dreimaligen Weltmeister Tony Martin. "Er ist ein großes Vorbild. Ich hoffe, ich kann einmal so gut werden, aber das ist noch weit entfernt", sagte Kämna.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal