Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Doping im Radsport: UCI-Gericht entscheidet ab 2015 über Strafen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

UCI: Gericht entscheidet ab 2015 über Dopingstrafen

26.09.2014, 12:01 Uhr | dpa

Ponferrada (dpa) - Dopingverfahren unterliegen von 2015 an nicht mehr der Verantwortung der jeweiligen Radsport-Landesverbände.

Der Weltverband UCI setzt von kommendem Jahr an ein unabhängiges Anti-Doping-Tribunal ein, das einheitliche Strafen verhängt und die Urteile in einem überschaubaren zeitlichen Rahmen fällt.

"Das Ziel ist eine Gleichbehandlung von Athleten bei Vergehen in einem klaren, kurzen Zeitrahmen", hieß es in einer UCI-Erklärung. Damit soll auch die Zahl der Prozesse vor dem Sportgerichtshof CAS gedrückt werden.

Zuletzt hatten die zuständigen Landesverbände die Profis Daryl Impay, 2013 erster Südafrikanischer Träger des Gelben Trikots bei der Tour de France, und Roman Kreuziger (Tschechien) vom Dopingvorwurf freigesprochen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal