Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport - UCI: EPO bei Astana "sehr ernste Angelegenheit"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

UCI: EPO bei Astana "sehr ernste Angelegenheit"

08.10.2014, 18:15 Uhr | dpa

Radsport - UCI: EPO bei Astana "sehr ernste Angelegenheit". Maxim Iglinskiy gewann 2012 Lüttich-Bastogne-Lüttich.

Maxim Iglinskiy gewann 2012 Lüttich-Bastogne-Lüttich. Foto: Nicolas Bouvy. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Der Rad-Weltverband UCI hat vom Profi-Rennstall Astana nach den Dopingfällen bei zwei seiner Fahrer Aufklärung gefordert.

Der Rennstall müsse erklären, was man unternehmen werde, um sicherzustellen, dass seine Fahrer keine verbotenen leistungssteigernden Mittel nehmen würden, hieß es. Die beiden positiven EPO-Tests der Iglinskiy-Brüder wurden als "sehr ernste Angelegenheit" bezeichnet.

Im Astana Pro Team von Teamchef Alexander Winokurow war in der vergangenen Woche der kasachische Radprofi Maxim Iglinskiy positiv auf das Blutdopingmittel EPO getestet worden. Er hatte auf die Öffnung der B-Probe verzichtet. Sein Bruder Valentin war Anfang August ertappt worden und hatte Doping gestanden. Er wurde vom kasachischen Verband für vier Jahre gesperrt und vom Team Astana entlassen. Der Sieger der Tour de France 2014, Vincenzo Nibali, fährt seit 2012 für Astana.

UCI-Chef Brian Cookson hat bereits einen möglichen Ausschluss des Profi-Radrennstalls für das kommende Jahr angedeutet. "Ich bin mir sicher, dass dies etwas ist, das die Lizenzkommission berücksichtigen wird, wenn sie ihre Lizenzen für 2015 festlegt", sagte der Präsident des Rad-Weltverbandes UCI zu Wochenbeginn in Mailand.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal