Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Weiterer Astana-Profi unter Dopingverdacht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Weiterer Astana-Profi unter Dopingverdacht

16.10.2014, 20:48 Uhr | dpa

Radsport: Weiterer Astana-Profi unter Dopingverdacht. Alexander Winokurow ist der Teamchef des Astana-Rennstalls.

Alexander Winokurow ist der Teamchef des Astana-Rennstalls. Foto: Yoan Valat. (Quelle: dpa)

Astana (dpa) - Der kasachische Radrennstall Astana um den Tour-de-France-Sieger Vincenzo Nibali kommt immer mehr unter Druck. Nach den überführten Iglinskiy-Brüdern steht in Ilja Dawidenok ein dritter Profi des Teams unter Dopingverdacht.

Eine bei der Tour de l'Avenir Ende August genommene Probe des Kasachen habe einen überhöhten Wert für anabole Steroide ergeben, teilte der Radsport-Weltverband UCI mit. Der Fahrer ist vorläufig suspendiert und hat nun das Recht, die Analyse der B-Probe zu verlangen.

Die UCI erklärte, dass ihre Lizenzierungskommission nun das Management und die Anti-Doping-Bemühungen des Astana-Teams untersuchen werde und drohte damit erneut mit dem Entzug der WorldTour Lizenz. "Wir haben eine Einladung zu einem offiziellen Meeting erhalten", sagte Astana-Teamchef Alexander Winokurow. "Zusammen mit unserem Anwalt und dem Teamarzt werden wir alle Unterlagen vorlegen. Die Fahrer haben unabhängig vom Team gehandelt", erklärte der Ex-Profi, der sein Dopingvergehen, für das er zwei Jahre gesperrt worden war, niemals zugegeben hatte.

Weltverbands-Chef Brian Cookson hatte bereits einen möglichen Ausschluss des Astana-Rennstalls für 2015 angedeutet. "Ich bin mir sicher, dass dies etwas ist, das die Lizenzkommission berücksichtigen wird, wenn sie ihre Lizenzen für 2015 festlegt", hatte er erklärt. Neben den üblichen Diskussionen über Finanz-Garantien "werden wir diesmal auch über verhasste Dinge reden müssen", bekannte Winokurow auf der kasachischen Webseite "Vesti.kz"

Im Astana-Team, in dem auch Tour-Sieger Nibali fährt, waren Anfang Oktober die Doping-Vergehen der Brüder Iglinskiy bekanntgeworden. Maxim hatte auf die Öffnung der B-Probe nach einer positiven EPO-Analyse verzichtet und gilt damit als überführt. Sein Bruder Valentin war Anfang August ertappt worden und hatte gestanden. Er wurde daraufhin vom kasachischen Verband für vier Jahre gesperrt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017