Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport - Tour 2015: Vierkampf der Giganten - Martin will Gelb

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Tour 2015: Vierkampf der Giganten - Martin will Gelb

21.10.2014, 11:47 Uhr | dpa

Radsport - Tour 2015: Vierkampf der Giganten - Martin will Gelb. Tony Martin will zum Tourauftakt 2015 das Gelbe Trikot erobern.

Tony Martin will zum Tourauftakt 2015 das Gelbe Trikot erobern. Foto: Claudio Giovannini. (Quelle: dpa)

Paris (dpa) - Große Namen werden für den Gesamtsieg der 102. Tour de France gehandelt, und in Tony Martin ist auch schon ein Favorit für das erste Gelbe Trikot ausgemacht.

Am Mittwoch wird im Palais des Congrès in Paris der Parcours für den vom Veranstalter erträumten Vierkampf zwischen den Toursiegern Alberto Contador, Chris Froome, Vincenzo Nibali und Herausforderer Nairo Quintana bekanntgegeben. So viel steht schon fest: Die Tour beginnt am 4. Juli in Utrecht mit einem 13,7 Kilometer-Zeitfahren zum sechsten Mal in den Niederlanden und endet am 26. Juli unter Flutlicht auf den Champs Elysées.

Weitere Details zur Streckenführung sind wie meist ein bis zuletzt gut gehütetes Geheimnis. Der Fauxpas von 2012 hat sich nicht wiederholt, als die Streckenführung auf der Webseite des Veranstalters ASO schon zwei Tage früher einzusehen war. Trotzdem sickerten auch diesmal einige Angaben zum Tour-Programm 2015 durch. Für 2016 oder 2017 deutete Tour-Direktor Christian Prudhomme in einem Interview des Internet-Anbieters "cyclingnews.com" eine Rückkehr nach Deutschland ("Die Zeit ist reif") an. Dazu passt das erwartete Comeback der ARD in die Live-Berichterstattung schon im kommenden Jahr.

Die 3. Etappe der 102. Tour soll in Antwerpen starten und auf der gefürchteten Mauer von Huy, dem Ziel des Frühjahrs-Klassikers Flèche Wallone in Belgien, enden. Danach nimmt der Tross über die Bretagne Kurs Richtung Süden. Zuerst müssen die Pyrenäen, dann die Alpen bezwungen werden. Vor der ersten großen Kletterpartie soll wieder ein Teamzeitfahren auf dem Plan stehen. Am vorletzten Tag der Rundfahrt soll es hoch zur Skistation L'Alpe d'Huez gehen.

Am Mittwoch werden sich die Ehrengäste - unter ihnen auch Marcel Kittel - im Kongresszentrum an der Porte Maillot drängeln. Der Sprint-Star aus Gera, der seine Ausbeute an Etappenerfolgen in zwei Touren schon auf acht Tagessiege schraubte, will 2015 weiter punkten. Der deutsche Rekord von Erik Zabel (12) wackelt.

In den vergangenen beiden Jahren holte sich Kittel als Spurtsieger der Auftakt-Etappen auf Korsika und in England jeweils das Gelbe Trikot. Bei der kommenden Auflage will Zeitfahr-Spezialist Tony Martin für einen Hattrick aus deutscher Sicht sorgen und das begehrte Kleidungsstück zum ersten Mal in seiner Karriere überstreifen. "Das ist 2015 mein großes Ziel", sagte Martin, der momentan lieber Urlaub macht statt zur Präsentation nach Paris zu reisen.

Auf die unangenehmsten Fragen muss sich der diesjährige Toursieger Nibali gefasst machen. Sein kasachisches Astana-Team unter der Regie des höchst umstrittenen Alexander Winokurow steht wegen dreier Dopingfälle bei der Lizenzvergabe für die kommende Saison auf der Kippe. Vielleicht startet der Italiener in Utrecht in einem neuen Mannschafts-Dress.

Keine derartigen Sorgen haben der zweimalige Toursieger Contador vom dänischen Tinkoff-Saxo-Team, der 2013 erfolgreiche Froome und der kolumbianische Giro-Gewinner Quintana. Sowohl Contador, der wie Froome bei der Tour 2014 nach einem Sturz verletzt ausschied, als auch Nibali wollen sich 2015 an das Double Giro/Tour wagen. Einen Doppelsieg schaffte zuletzt 1998 - zu Doping-Hochzeiten - Marco Pantani, der sechs Jahre danach an einer Überdosis Kokain starb.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal