Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Martin hat "Stunden-Weltrekord weiter auf der Agenda"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Martin hat "Stunden-Weltrekord weiter auf der Agenda"

14.11.2014, 15:31 Uhr | dpa

Martin hat "Stunden-Weltrekord weiter auf der Agenda". Tony Martin will den Stunden-Weltrekord im nächsten oder im Olympiajahr 2016 angehen.

Tony Martin will den Stunden-Weltrekord im nächsten oder im Olympiajahr 2016 angehen. Foto: Bas Czerwinski. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Der Angriff auf den Stunden-Weltrekord im nächsten oder im Olympiajahr 2016 steht beim dreifachen Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin "weiter auf der Agenda".

Bei der konkreten Saisonplanung im Dezember werde darüber gesprochen, erklärte Martin. "Der Versuch darf weder meine Tour-de-France- noch WM- noch Olympia-Pläne stören. Deshalb ist es nicht leicht, einen Termin zu finden. Ich würde es eigentlich gerne im nächsten Jahr probieren", sagte der Wahlschweizer, der sich öffentlich zusammen mit anderen Spitzensportlern für das neue Anti-Doping-Gesetz stark macht.

Der Stunden-Weltrekord ist wieder eine gefragte Disziplin. Sechs Wochen nach der durch den 43 Jahre alten Berliner Jens Voigt aufgestellten Bestleistung (51,115 Kilometer) hatte der Österreicher Matthias Brändle am 30. Oktober mit 51,852 Kilometer für einen neuen Weltrekord gesorgt.

"Der schnelle Angriff auf die Voigt-Marke hat mich überrascht", sagte Martin. Im kommenden Jahr rechnet er mit einem weiteren Angriff durch den amtierenden Weltmeister und Zeitfahr-Olympiasieger Bradley Wiggins. "Ich habe gehört, er plant ein Durchschnitts-Tempo von 56 bis 57", sagte Martin, der das Training für 2015 aufgenommen hat.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal