Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: "Bora-Argon" will 2015 zur Tour

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

"Bora-Argon" will 2015 zur Tour

18.11.2014, 17:37 Uhr | dpa

Radsport: "Bora-Argon" will 2015 zur Tour. Christian Prudhomme war bei der Team-Präsentation vom Team "Bora-Aregon 18" zu Gast.

Christian Prudhomme war bei der Team-Präsentation vom Team "Bora-Aregon 18" zu Gast. Foto: Yoan Valat. (Quelle: dpa)

Raubling (dpa) - Allein die Anwesenheit des Tour-Direktors Christian Prudhomme wurde als kleines Versprechen gewertet. Das deutsche Radsport-Team "Bora-Argon 18" hat die Tour de France 2015 fest im Visier und hofft wie in diesem Jahr wieder auf eine Wildcard.

Dennoch war Prudhommes Statement bei der Teampräsentation in Raubling bei Rosenheim eher unverbindlich. Eine definitive Startzusage konnte er dem Zweitligisten och nicht geben.

"Deutschland ist sehr wichtig für den Radsport. Das Team Bora hat sich Schritt für Schritt weiterentwickelt und gezeigt, dass es einen Platz bei der Tour verdient hat", sagte der Tour-Chef, der bereits im Oktober Gast beim Münsterland-Giro war. Münster hofft auf den Zuschlag aus Frankreich für die Ausrichtung des "Grand Départ" für 2017. "Bad Homburg und das komplette Saarland haben sich als Etappenorte beworben", sagte Prudhomme.

Vielleicht will Prudhomme mit seinen Dauerbesuchen auch zeigen, das großes Interesse besteht, das Nachbarland wieder mehr für die Tour zu interessieren. Die ARD erwägt für das kommende Jahr eine Rückkehr in die Live-Berichterstattung, die wegen der Doping-Affären jahrelang nicht mehr stattgefunden hatte.

"Wir haben unser Team bestmöglich aufgestellt und hoffen, dass es wieder mit der Wildcard-Vergabe im Frühjahr klappt", sagte Teamchef Ralph Denk am Firmensitz des neuen Sponsors Bora. Prominenteste Neulinge in seiner Equipe sind der deutsche Rundfahrt-Spezialist Dominik Nerz und Björn Thurau, Sohn des einstigen "Tour-Helden" Dietrich Thurau. Über große Budgets kann Denk allerdings immer noch nicht verfügen. Sein Jahresetat bewegt sich bei geschätzten vier Millionen Euro.

Sein Team hatte in diesem Jahr als "NetApp-Endura" in Frankreich für Furore gesorgt. Leopold König war auf einen sensationellen siebten Rang gefahren. Der Tscheche verließ das Team allerdings in Richtung England, um zukünftig bei Sky an der Seite des Ex-Toursiegers Chris Froome zu fahren.

Auf einen möglichen Tour-Abstecher wird Deutschland noch etwas warten müssen. 2016 wird es ihn nicht gegen, wie Prudhomme bestätigte. "Aber 2017 ist alles möglich", sagte der Franzose. "Die Strecke für 2016 ist in unserer Planung schon sehr weit fortgeschritten - da ist Deutschland nicht vorgesehen", sagte der Tour-Direktor, der mit seiner Rundfahrt im kommenden Jahr zum zweiten Mal nacheinander im Ausland startet. Die 102. Frankreich-Rundfahrt beginnt am 4. Juli 2015 in Utrecht in den Niederlanden.

Zuletzt stattete die Tour Deutschland im Jahr 2005 einen Besuch ab, Karlsruhe und Pforzheim waren Etappenorte. "Das war eine Erfolgsgeschichte - so viele Zuschauer, soviel Begeisterung", schwärmte Prudhomme im Rückblick.

Das wichtigste Rennen des Radsports startete 1965 (Köln), 1980 (Frankfurt) und 1987 (West-Berlin) bisher dreimal in Deutschland. Münster könnte in drei Jahren an der Reihe sein.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal