Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Marco Pantani: Keine Hinweise auf Mord

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Verschwörungstheorie widerlegt  

Keine Hinweise auf Mord im Todesfall Pantani

02.12.2014, 09:53 Uhr | t-online.de

Marco Pantani: Keine Hinweise auf Mord. Archivbild von Marco Pantani bei der Tour de France 2000. (Quelle: imago/Bürhaus)

Archivbild von Marco Pantani bei der Tour de France 2000. (Quelle: Bürhaus/imago)

Im Fall des 2004 verstorbenen italienischen Radstars Marco Pantani deutet wohl nichts auf einen Mord hin. Zu dieser Erkenntnis kommt Gerichtsmediziner Franco Tagliaro. "Pantani ist vor seinem Tod weder angegriffen noch geschlagen worden", stellte Tagliaro in einer Analyse klar.

Der Arzt bestätigte damit die offizielle These, nach der Pantani ohne Fremdverschulden durch eine Überdosis Kokain gestorben sei. Laut Tagliaro seien die oberflächlichen Wunden auf Pantanis Gesicht und Körper nicht von anderen Personen verursacht worden, sondern durch einen Sturz entstanden.

Pantani-Familie wittert eine Verschwörung

Im August hatte die Staatsanwaltschaft Rimini die Ermittlungen über die Hintergründe von Pantanis Tod wieder aufgenommen, nachdem die Familie des Tour-Siegers von 1998 Zweifel an der offiziellen Darstellung geäußert hatte. Antonio De Rensis, Anwalt von Pantanis Familie, hatte der Staatsanwaltschaft neues Beweismaterial vorgelegt, das die Mordthese untermauern sollte.

De Rensis hatte angeführt, dass die Untersuchungen am Tatort lückenhaft durchgeführt worden seien. Daraufhin hatten fünf an den Untersuchungen beteiligte Polizisten mit Verleumdungs-Klagen gedroht. Pantani war am 14. Februar 2004 tot in einem Hotelzimmer in Rimini aufgefunden worden. Der "Pirat" wurde nur 34 Jahre alt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal