Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Astana bekommt Lizenz für die WorldTour

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Astana bekommt Lizenz für die WorldTour

11.12.2014, 06:08 Uhr | dpa

Radsport: Astana bekommt Lizenz für die WorldTour. Astana hat die neue Lizenz sicher.

Astana hat die neue Lizenz sicher. Foto: Kim Ludbrook. (Quelle: dpa)

Aigle (dpa) - Toursieger Vincenzo Nibali kann aufatmen. Der Italiener ist bei der kommenden Frankreich-Rundfahrt automatisch startberechtigt - seine Astana-Mannschaft erhielt im zweiten Durchgang die Lizenz für die WorldTour, teilten die Kasachen auf ihrer Webseite mit.

Auch der Weltverband UCI bestätigte dies in einer Pressemitteilung. Das von Olympiasieger Alexander Winokurow geleitete Team darf nun trotz fünf aufgedeckter Dopingfälle in den vergangenen drei Monaten weiter in der Radsport-Eliteliga fahren.

Im Fall Astana stand die UCI auf dem Prüfstand, neue Härte im Anti-Doping-Kampf unter dem neuen Präsidenten Brian Cookson unter Beweis zu stellen. Sie scheiterte. Fünf bekanntgewordene Dopingfälle innerhalb von drei Monaten, die belastete Vergangenheit des Team-Managers Winokurow und dessen Umgang mit den Themen Doping und Bestechung konnten dem Team nichts anhaben.

Auch die Ermittlungs-Ergebnisse der Staatsanwaltschaft Padua vom vergangenen Wochenende, die Verbindungen zwischen Astana und dem auf Lebenszeit wegen Dopings gesperrten Mediziner Michel Ferrari aufzeigte, konnten die UCI-Lizenz-Kommission nicht umstimmen. Nach Angaben der "Gazzetta dello Sport" soll es Fotos aus dem Vorjahr geben, auf denen Winokurow und Ferrari in Bergamo im Astana-Trainingslager zu sehen ist.

Nibali, der sich Ende 2012 trotz Winokurows Vorgeschichte als Blutdoper für Astana entschieden hatte, ist aus der Zwickmühle befreit. Bei der Lizenz-Verweigerung und der Zurückstufung in die ProContinantal-Klasse wäre er bei großen Rennen auf Wildcards der Veranstalter angewiesen gewesen - oder hätte versuchen müssen, kurzzeitig das Team zu wechseln.

Bei Astana wurde fein unterschieden zwischen dem WorldTour-Team und dem inzwischen geschlossenen Continental-Team. Im Elitebereich waren die Iglinskye-Brüder positiv auf EPO getestet und gesperrt worden, im Mannschafts-Unterbau waren Ilja Dawidenok, Viktor Okischew and Artur Fedossejew positiv der Einnahme verbotener Steroide überführt worden. Alles Einzelfälle, hatte Winokurow behauptet und Verantwortung für das Continental-Team abgelehnt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal