Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport - "Gazzetta": Bande um Mediziner Ferrari setzte 30 Millionen um

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

"Gazzetta": Bande um Mediziner Ferrari setzte 30 Millionen um

11.12.2014, 14:15 Uhr | dpa

Radsport - "Gazzetta": Bande um Mediziner Ferrari setzte 30 Millionen um. Michele Ferrari ist auf Lebenszeit gesperrt.

Michele Ferrari ist auf Lebenszeit gesperrt. Foto: Giorgio Benvenuti. (Quelle: dpa)

Mailand (dpa) - Eine kriminelle Bande soll in Zusammenhang mit den Machenschaften des auf Lebenszeit gesperrten Dopingarztes Michele Ferrari "mindestens" 30 Millionen Euro umgesetzt haben.

Das berichtete die "Gazzetta dello Sport", die weitere Details aus dem 550 Seiten umfassenden Report der Staatsanwaltschaft Padua zitierte. Dort waren unter anderem auch Verbindungen zwischen Ferrari und Radprofis des Astana-Rennstalls aufgedeckt worden. Demzufolge sollen hinter dem systematischen Doping mindestens 30 Bandenmitglieder gestanden haben.

Den Beteiligten wird Bildung einer kriminellen Vereinigung, Steuerhinterziehung und Geldwäsche vorgeworfen. Ziel der Bande sei es gewesen, mit dem Doping den Marktwert der Athleten zu erhöhen, dann einen großen Teil der Erträge am Staat vorbeizuschleusen und diese Summen mittels Geldwäsche in große Projekte, vor allem im Immobiliensektor, zu investieren.

Die italienische Tageszeitung hatte eine Liste der in den Skandal verstrickten Profis veröffentlicht. Darunter waren auch zahlreiche Astana-Profis. Der Tour-de-France-Sieger Vincenzo Nibali, ebenfalls Mitglied der Astana-Equipe, taucht in der 38 Namen umfassenden Liste nicht auf.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal