Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport - Greipel und Kittel: UCI muss im Astana-Fall handeln

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Greipel und Kittel: UCI muss im Astana-Fall handeln

12.12.2014, 16:29 Uhr | dpa

Radsport - Greipel und Kittel: UCI muss im Astana-Fall handeln. André Greipel erwartet eine deutliche Reaktion der UCI.

André Greipel erwartet eine deutliche Reaktion der UCI. Foto: Nicolas Bouvy. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Die beiden deutschen Topsprinter Marcel Kittel und André Greipel haben den Radsport-Weltverband UCI im Zusammenhang mit dem Fall Astana zum Handeln aufgefordert.

"Es sind immer dieselben Namen, aber jetzt wäre es schön, wenn wir mehr und schneller Action sehen würden. Wir wollen, dass die Öffentlichkeit Vertrauen in unseren Sport hat", twitterte der deutsche Meister Greipel und reagierte damit auf Meldungen aus Italien.

Die Staatsanwaltschaft Padua hatte in einem 550-Seiten-Report über einen Doping-Ring berichtet, in dessen Zentrum der lebenslang gesperrte Sportmediziner Michele Ferrari sowie ehemalige und aktuelle Profis aus dem Astana-Team stehen sollen.

Auch der achtfache Tour-Etappensieger Kittel zeigte sich via Twitter über die aktuelle Entwicklung rund um den Fall Astana unzufrieden. "Es kann keinerlei Toleranz einem Doping-System gegenüber geben", schrieb er und nahm damit Bezug auf die Padua-Untersuchung. Der Erfurter sprach sich erneut für das neue Anti-Doping-Gesetz aus und forderte von der UCI Schutz für die "sauberen Fahrer".

Als erster aktiver Radprofi hatte sich der Sky-Profi Peter Kenaugh zu Wort gemeldet. "Wie lächerlich kann dieser Sport sein. Genug ist genug", twitterte er nach der Lizenzerteilung für das Astana-Team.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal