Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport - Astana-Manager Winokurow: "Alles eine große Lüge"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Astana-Manager Winokurow: "Alles eine große Lüge"

14.12.2014, 15:58 Uhr | dpa

Radsport - Astana-Manager Winokurow: "Alles eine große Lüge". Das Astana-Team von Alexander Winokurow hat eine neue Lizenz.

Das Astana-Team von Alexander Winokurow hat eine neue Lizenz. Foto: Yoan Valat. (Quelle: dpa)

Astana (dpa) - Die neuesten Vorwürfe gegen seine Astana-Mannschaft in Berichten der Staatsanwaltschaft Padua sind für Team-Manager Alexander Winokurow eine "große Lüge".

In einem Interview der kasachischen Sport-Website "sport.zakon.kz" bezeichnete der Ex-Profi die Behauptungen als falsch, er und Teile seines Teams hätten mit dem auf Lebenszeit gesperrten Dopingarzt Michele Ferrari Kontakt gehabt.

"Ich habe gesagt, dass ich mit ihm 2007 gearbeitet habe, aber nicht mehr danach. Es ist alles eine große Lüge. Da sind ganz klar Leute, die nicht wollen, dass Astana eine Lizenz hat", sagte Winokurow, für den auch der aktuelle Toursieger Vincenzo Nibali (Italien) fährt.

In der vergangenen Woche hatte das umstrittene Team die WorldTour-Lizenz erhalten, obwohl zuletzt fünf Dopingfälle in seinen Reihen registriert worden waren. Nach der Lizenzvergabe hatte die UCI Untersuchungen der Universität Lausanne über die Strukturen im Team angekündigt. "Wir haben nichts zu verbergen, wir sind transparent", sagte der 41 Jahre alte Olympiasieger Winokurow, der im Januar 2015 im Trainingslager in Calpe/Spanien mit Besuch der Uni Lausanne rechnet.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal