Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport - UCI-Chef: Ergebnisse zu Astana im Januar

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

UCI-Chef: Ergebnisse zu Astana im Januar

07.01.2015, 15:13 Uhr | dpa

Radsport - UCI-Chef: Ergebnisse zu Astana im Januar. Brian Cookson hat dem Doping den Kampf angesagt.

Brian Cookson hat dem Doping den Kampf angesagt. Foto: Laurent Gillieron. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Bis Ende Januar rechnet UCI-Präseident Brian Cookson mit den Untersuchungsergebnissen der Uni Lausanne zu den Strukturen im umstrittenen Astana-Team.

"Danach ist alles möglich", sagte der Brite in der Französischen Botschaft von Berlin bei der Präsentation des Giant-Alpecin-Teams. Er deutete damit auch mögliche Sanktionen an.

Die Astana-Mannschaft mit Alexander Winokurow an der Spitze hatte im Dezember die WorldTour-Lizenz erhalten, obwohl fünf Dopingfälle innerhalb von drei Monaten im Team registriert worden waren. "Die Entscheidung der Lizenz-Kommission war für mich frustrierend, aber wir mussten den Regeln folgen", meinte Cookson, der 2013 angetreten war, den Radsport zu säubern und nach den zahllosen Doping-Affären transparenter zu machen.

Aber nicht nur aus Lausanne könnte dem Arbeitgeber von Tour-Sieger Vincenzo Nibali noch einiges drohen. Die UCI wartet auch auf den 550-Seiten-Report der Staatsanwaltschaft Padua, die Verbindungen Winokurows und einiger Astana-Profis zu dem lebenslang gesperrten Doping-Arzt Michele Ferrari nachgewiesen hatte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal