Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Tour de France 2015: Zwei deutsche Teams in Frankreich dabei

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Sehen uns in Frankreich"  

Zwei deutsche Teams bei der Tour de France dabei

14.01.2015, 14:26 Uhr | sid, t-online.de

Tour de France 2015: Zwei deutsche Teams in Frankreich dabei. Siegerfaust: Neben dem Team von Sprintstar Marcel Kittel ist auch eine zweite Mannschaft bei der Tour 2015 dabei. (Quelle: imago/Schulz)

Siegerfaust: Neben dem Team von Sprintstar Marcel Kittel ist auch eine zweite Mannschaft bei der Tour 2015 dabei. (Quelle: imago/Schulz)

Aller guten Dinge sind zwei: Neben dem Rennstall Giant-Alpecin wird das zweitklassige Team Bora-Argon als zweite deutsche Mannschaft bei der diesjährigen Tour de France 2015 teilnehmen. Die Equipe aus dem oberbayerischen Raubling erhielt vom Veranstalter ASO erwartungsgemäß die offizielle Einladung zum bedeutendsten Radrennen der Welt. Damit ist erstmals seit 2008 wieder mehr als ein deutsches Team bei der Frankreich-Rundfahrt (4. bis 26. Juli) dabei.

Bei Bora wurde die Nachricht mit großer Freude aufgenommen. Unter dem alten Namen NetApp-Endura hatte das Team im Vorjahr ein bemerkenswertes Tour-Debüt hingelegt und mit Leopold König den Achten im Abschlussklassement gestellt. Zwar ist der Tscheche zum Team Sky gewechselt. Dennoch erhält die Mannschaft bei der Tour eine zweite Chance.

Auch Mannschaft aus Südafrika dabei

"Here we go! Ich bin so stolz, dass Bora für die Tour ausgewählt wurde", twitterte Paul Voss, der 2014 dem Tour-Team angehört hatte. "Wir sehen uns in Frankreich, haben gerade die Wildcard bekommen", teilte Bora ebenfalls via Twitter mit. "Ein Traum geht in Erfüllung. Die Rückkehr zur Tour war unser Ziel Nummer eins. Wir wollen mit Dominik Nerz um die Top Ten der Gesamtwertung kämpfen und so den deutschen Fans auch bei den Bergetappen die Möglichkeit zum Mitfiebern geben", sagte Manager Ralph Denk.

Neben Bora erhielten MTN-Qhubeka mit Sprinter Gerald Ciolek und dem Sportlichen Leiter Jens Zemke sowie die drei französischen Teams Europcar, Cofidis und Bretagne-Séché Environnement eine Wildcard. "Sensationell. Es war unser großes Ziel, bei der Tour dabei zu sein. Echt klasse, jetzt können wir planen. Vor allem im Sprint ist sicherlich etwas drin", sagte Zemke zu t-online.de. Mit MTN-Qhubeka startet erstmals eine südafrikanische Mannschaft bei der Tour.

Giant-Alpecin mit dem achtfachen Etappensieger Marcel Kittel und John Degenkolb hat wie 16 andere Mannschaften durch die Zugehörigkeit zur World Tour eine automatische Startberechtigung.

Die 22 Teams der 102. Tour de France: Giant-Alpecin, Bora-Argon (beide Deutschland), Ag2r-La Mondiale, FDJ, Cofidis, Europcar, Bretagne-Séché Environnement (alle Frankreich), Astana (Kasachstan), BMC Racing, Cannondale-Garmin, Trek Factory Racing (alle USA), Etixx-Quick Step, Lotto-Soudal (beide Belgien), IAM Cycling (Schweiz), Lampre-Merida (Italien), Movistar (Spanien), Orica-GreenEdge (Australien), Katjuscha, Tinkoff-Saxo (beide Russland), Team LottoNL-Jumbo (Niederlande), Team Sky (Großbritannien), MTN-Qhubeka (Südafrika).

UMFRAGE
Die ARD steigt wieder in die Live-Berichterstattung von der Tour de France ein. Werden Sie künftig die Übertragung des Senders nutzen?

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal