Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport - WM-Start fraglich: Levy muss in Cali Leistung bringen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

WM-Start fraglich: Levy muss in Cali Leistung bringen

15.01.2015, 13:30 Uhr | dpa

Radsport - WM-Start fraglich: Levy muss in Cali Leistung bringen. Maximilian Levy will sich nach seinem schweren Sturz 2014 wieder zurückkämpfen.

Maximilian Levy will sich nach seinem schweren Sturz 2014 wieder zurückkämpfen. Foto: Maurizio Gambarini. (Quelle: dpa)

Cali (dpa) - Sportliche Spätfolgen will Maximilian Levy beim dritten und letzten Bahn-Weltcup der Saison im kolumbianischen Cali mit einem starken Auftritt abwenden.

"Mein Ziel ist die erneute WM-Qualifikation", sagte Levy. Die Titelkämpfe im Februar in Paris wären seine zehnte WM-Teilnahme. Die Narbe wird den 27-Jährigen aber noch lange an das WM-Finale an gleicher Stelle 2014 im Keirin erinnern. Ebenso das Metall in seiner rechten Schulter, das seit dem schweren Sturz das Schlüsselbein zusammenhält.

Hinter Levy liegen anstrengende Wochen und Monate, begleitet von Rückschlägen und Zweifeln. Nach seinem schweren Sturz wurde er dreimal operiert, verpasste die Sommersaison und konnte erst spät die Weltcup-Vorbereitung aufnehmen. "Ich bin relativ gut auf ein Grundniveau gekommen. Aber als die Anfangseuphorie weg war, wurde es schwierig", berichtete der Lausitzer, der seit Ende 2005 zur internationalen Spitze gehört und in dieser Zeit zwölf Olympia- und WM-Medaillen (4/4/4) sammelte.

Die Trainingszeiten zuletzt in der Vorbereitung in Frankfurt (Oder) stimmen den Sprinter und sein Umfeld zuversichtlich. In 10,016 Sek. stellte er über 200 Meter einen Bahnrekord auf und war so schnell wie seit fast zwei Jahren nicht mehr. "Für Levy geht es in erster Linie um eine Top-Platzierung im Keirin, wo er sich für die WM anbieten muss", sagte Bundestrainer Detlef Uibel, der Levy allerdings auch schon eine kleine Hintertür geöffnet hat: "Sicherlich würden auch andere Top-Ergebnisse von ihm für die WM-Nominierung herangezogen werden."

Auf einen Freifahrtschein will sich Levy angesichts gewachsener Konkurrenz im deutschen Lager indes nicht verlassen. "Mein Anspruch ist, auf dem Podium zu stehen. Ich bin überzeugt, dass es reicht. Aber es ist jetzt auch ein Jahr her, dass ich das letzte Mal in Top-Form war. Ich muss halt sehen, dass ich alles zusammenbringe", sagte Levy, der am Wochenende in Cali in Teamsprint, Sprint und Keirin starten wird.

Ans Aufgeben denkt Levy nicht. "Ich habe alles getan, was möglich war. Sicher wäre das Verpassen der WM ein großer Rückschlag. Es wäre aber nicht der Zeitpunkt, die Flinte ins Korn zu werfen", sagte der Sprinter aus Cottbus. Der Blick von Levy geht ohnehin schon nach Rio de Janeiro. Nach Olympia-Silber im Keirin und zweimal Bronze im Teamsprint möchte er 2016 um Gold bei den Spielen kämpfen. Dazu will er in Cali das Fundament legen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal