Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Berliner Sechstagerennen in Not

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Berliner Sechstagerennen in Not

23.01.2015, 13:59 Uhr | dpa

Radsport: Berliner Sechstagerennen in Not. Das Berliner Sechstagerennen hat mit Problemen zu kämpfen.

Das Berliner Sechstagerennen hat mit Problemen zu kämpfen. Foto: Bernd von Jutrczenka. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Beim ältesten Sechstagerennen der Welt rumort es - zunächst ganz leise. Wegen horrend gestiegener Gema-Gebühren wurde die Livemusik beim Berliner Runden-Spektakel im Innenraum des Velodroms abgeschafft.

Aber andere Finanzprobleme wirken beim Veranstalter der seit 1909 in der Hauptstadt ausgetragenen Sixdays noch weit mehr als Stimmungsbremse. Hierzulande gibt es nur noch in Berlin und Bremen Sechstagerennen. Dortmund, Stuttgart und München sind längst ausgestiegen, weil sich die besondere Mischung aus Sport und Schunkeln nicht mehr rechnete.

"1997 sind wir ins Velodrom umgezogen. Seither wurden die Verträge nie geändert", sagte Sechstagechef-Chef Reiner Schnorfeil, der zum Beispiel unter einer Hallenmiete "im höheren sechsstelligen Bereich" ächzt. Er verweist auf Senats-Unterstützung für andere sportliche Topacts in der Stadt, die gerade die Olympia-Stimmung schüren soll.

"Wir haben Zuschauer- und Umsatzeinbußen. Das Sechstagerennen muss unterstützt werden, sonst fahren wir gegen die Wand", warnte Schnorfeil und zielte mit markigen Worten auf die Senatorenbank. "Nicht zuletzt unser Rennen erfüllt das Velodrom mit Leben und die Fortsetzung liegt mir sehr am Herzen", erklärte der im zweiten Jahr alleinverantwortliche Chef der Sixdays. Der Vertrag mit Velomax, dem mit dem Land Berlin kooperierenden Betreiber, endet 2017. Sechstagerennen in Berlin an einem anderen Ort wäre laut Schnorfeil "nicht denkbar".

Als der Regierende Bürgermeister die 104. Auflage am Donnerstag im Velodrom mit einem lauten Knall startete, kassierte er Pfiffe aus dem Publikum in der fast voll besetzten Halle. Dabei hatte der Neue im Amt gute Nachrichten und zeigte Verständnis für das vom Veranstalter geschnürte Sorgenpaket. "Wir warten jetzt auf eine konkrete Anfrage. Die Bedürftigkeiten müssen benannt werden. Wir haben in Berlin eine Vielzahl sportlicher Großereignisse wie das ISTAF oder den Marathon - da gehört das Sechstagerennen natürlich dazu", erklärte Müller der Deutschen Presse-Agentur.

Der Gesamtetat des Berliner Rennens, das sich prominente Straßenfahrer wie einst Erik Zabel schon längst nicht mehr leisten kann, liegt jenseits der zwei Millionen Euro. An den Fahrer-Gagen kann es nicht liegen, dass das Geld knapp geworden ist. Schnorfeil, früher Biologie- und Sportlehrer, bezifferte die Kosten für die 32 Profis, die Sprinter und Steher aus dem Rahmenprogramm auf "180 000 bis 250 000 Euro". Insgesamt werden in Berlin bis kommenden Dienstag 270 Sportler und Sportlerinnen beschäftigt.

Mit insgesamt rund 70 000 Besuchern ist die Halle stets voll besetzt, was allerdings nicht unbedingt einen direkten Rückschluss auf eine volle Kasse zulässt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal