Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Hohe Erwartungen an Bahnradfahrer bei WM in Paris

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Hohe Erwartungen an Bahnradfahrer bei WM in Paris

17.02.2015, 06:06 Uhr | dpa

Radsport: Hohe Erwartungen an Bahnradfahrer bei WM in Paris. Kristina Vogel möchte ihre Titel gern verteidigen.

Kristina Vogel möchte ihre Titel gern verteidigen. Foto: Leonardo Munoz. (Quelle: dpa)

Paris (dpa) - Vor einem Jahr war Kristina Vogel die große Gewinnerin. Diesmal ist die kleine Erfurterin bei der Bahn-WM vor den Toren von Paris als dreifache Titelträgerin von Cali die Gejagte. "Es ist definitiv was anderes, ich stehe noch mehr unter Druck", sagte die 24-Jährige.

"Es ist immer leichter, Titel zu gewinnen, als sie zu verteidigen. Aber die Form ist da, und ich bin guter Dinge", erklärte die dreifache Weltmeisterin, die vor einem Jahr der Konkurrenz in Teamsprint, Sprint und Keirin das Hinterrad zeigte.

Schon der WM-Auftakt zu den 19 Entscheidungen am Mittwoch im Teamsprint zusammen mit Miriam Welte aus Kaiserslautern könnte richtungsweisend sein - für Vogel und das deutsche Team. In diesem Winter sind die Olympiasiegerinnen und dreimaligen Weltmeisterinnen sieglos. "Es wird, enger als je zuvor", meinte Vogel, die von einem Dreikampf mit Russland und China um Gold ausgeht.

"Drei Titel zu verlangen, wäre vermessen. Sicher wird es auch auf die Tagesform ankommen", sagte Bundestrainer Detlef Uibel und dämpfte überzogene Erwartungen an Vogel. Prognosen für die erfolgsverwöhnten Sprinter sind nach einer Weltcup-Saison mit diversen Rückschlägen ebenfalls schwierig. Vor allem zur Form der gesundheitlich angeschlagenen Robert Förstemann (Gera), Stefan Bötticher (Chemnitz) und Maximilian Levy (Cottbus) gibt es mehr Fragen als Antworten. 

"Wir müssen uns trotzdem am Ergebnis der WM in Cali messen lassen. Unsere Zielstellung ist deshalb, erneut in allen Disziplinen um eine Medaille zu kämpfen", sagte Uibel, der vor allem auf Joachim Eilers aus Chemnitz setzt. Der Aufsteiger der Saison bekommt als einziger Fahrer drei Einsätze und soll die Teamsprinter am Mittwoch als Schlussfahrer zurück zu Gold führen. "Wir würden sehr gern den Titel zurückholen. Allerdings ist das Feld noch enger geworden", meinte Uibel.

Der deutsche Bahnvierer soll den Aufwärtstrend des Winters bestätigen. "Es geht vor allem darum, den angestrebten Qualifikationsplatz für Olympia 2016 zu sichern", sagte BDR-Sportdirektor Patrick Moster. Nach EM-Silber träumen einige aber schon von mehr. Die bislang letzte WM-Plakette für ein BDR-Quartett gab es vor 13 Jahren. "Wir haben gezeigt, wohin wir fahren können. Ich denke, dass eine Medaille möglich ist", sagte der Berliner Maximilian Beyer.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal