Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Bahnrad-WM: Stephanie Pohl holt in Paris ersten Titel für BDR

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Cottbuserin Pohl holt bei Bahnrad-WM ersten Titel

18.02.2015, 22:38 Uhr | dpa

Bahnrad-WM: Stephanie Pohl holt in Paris ersten Titel für BDR. Stephanie Pohl holt die erste Goldmedaille für den BDR.

Stephanie Pohl holt die erste Goldmedaille für den BDR. Foto: Yoan Valat. (Quelle: dpa)

Paris (dpa) - Stephanie Pohl aus Cottbus hat bei der Bahnrad-WM in Paris den ersten Titel für den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) gewonnen. Die 27-Jährige siegte am Mittwochabend im nicht-olympischen Punktefahren mit 38 Zählern vor Minami Uwano aus Japan (28) und Kimberly Geist aus den USA (25).

Pohl hatte im Vorjahr bei der WM in Cali bereits Silber im Punktefahren geholt und stand als erste Deutsche bei einer WM in dieser Disziplin nun ganz oben auf dem Treppchen. "Die ersten 20 Runden waren hammerschwer, da habe ich alles auf eine Karte gesetzt", sagte die 27-Jährige.

Im Teamsprint der Frauen ging dagegen die Siegesserie von Miriam Welte und Kristina Vogel zu Ende. Das Erfolgsduo aus Erfurt und Kaiserslautern musste sich mit Platz vier begnügen. "Es war klar, dass die Serie irgendwann reißt. Der Abstand nach vorn war aber schon überraschend deutlich", sagte Bundestrainer Detlef Uibel. Welte/Vogel hatten 2012 bei den Olympischen Spielen und dreimal in Serie WM-Gold gewonnen. Im kleinen Finale unterlagen Welte/Vogel in 32,817 Sekunden gegen Australien (32,723). Weltmeister wurde mit der Weltrekordzeit von 32,034 Sekunden China vor Russland.

Im Teamsprint der Männer gingen die Hoffnungen mit Platz drei ebenfalls nicht in Erfüllung. "Die Zielsetzung war höher", sagte Uibel. René Enders (Erfurt), Robert Förstemann (Gera) und Joachim Eilers (Chemnitz) besiegten in 43,339 Sekunden im kleinen Finale Russland (43,468). Vor allem Mittelmann Förstemann stand nach einer verpatzten Quali knapp acht Wochen nach seinem Bandscheibenvorfall im Mittelpunkt der Kritik. Gold ging wie im Vorjahr an Neuseeland.

Der deutsche Bahnvierer bestätigte mit Platz drei in 3:58,861 Minuten in der Qualifikation seinen Aufwärtstrend. Henning Bommel, Theo Reinhardt (beide Berlin), Kersten Thiele (Sinsheim) und Domenic Weinstein (Villingen) treffen am Donnerstag im Lauf um den Finaleinzug auf Großbritannien. "Eine Medaille wäre das i-Tüpfelchen auf diese Saison", sagte WM-Debütant Weinstein. Allerdings ist aufgrund des komplizierten Modus bei einer Niederlage gegen den Olympiasieger auch noch Platz acht möglich.

Der deutsche Vierer der Frauen mit Stephanie Pohl (Cottbus), Mieke Kröger (Bielefeld), Charlotte Becker (Berlin) und Gudrun Stock (Erfurt) fährt am Donnerstag um die Plätze drei bis sieben. In der Qualifikation kam das Quartett in 4:31,078 Minuten auf Platz sieben.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal