Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Liß holt Gold im Scratch - Bahnvierer verpasst Bronze

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Liß holt Gold im Scratch - Bahnvierer verpasst Bronze

19.02.2015, 22:40 Uhr | dpa

Radsport: Liß holt Gold im Scratch - Bahnvierer verpasst Bronze. Lucas Liß fährt als Erster ins Ziel.

Lucas Liß fährt als Erster ins Ziel. Foto: Yoan Valat. (Quelle: dpa)

Paris (dpa) - Der deutsche Bahnvierer der Männer hat mit Platz vier in Paris für das beste WM-Ergebnis seit 2002 gesorgt. Henning Bommel, Theo Reinhardt (beide Berlin), Kersten Thiele (Sinsheim) und Domenic Weinstein (Villingen) unterlagen im kleinen Finale Titelverteidiger Australien.

In der Zwischenrunde stellte das Quartett des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) in 3:57,116 Minuten einen deutschen Rekord auf. Gold ging an
Neuseeland, das im Finale das britische Team bezwang.

"Das gesteckte Ziel haben wir erreicht, sogar überfüllt", sagte BDR-Sportdirektor Patrick Moster. Im internen Fahrplan war Rang fünf die Vorgabe. "Wir sehen uns in unserer Arbeit bestätigt. Es war auch wichtig, nach so vielen Jahren mal wieder ein Finale zu fahren. Der Weg ist aber noch nicht zu Ende", so Moster weiter.

Für strahlende Gesichter und die zweite Goldmedaille nach dem Sieg im Punktefahren zum Auftakt sorgte Lucas Liß aus Unna im nicht olympischen Scratch. Der 22-Jährige setzte sich vor Alberto Torres aus Spanien und Bobby Lea aus den USA durch. "Es war sehr schwer die letzten Wochen. Ich widme die Medaille meinem Papa", sagte Liß. Lucjan Liß, der 1972 bei den Olympischen Spielen Silber für Polen gewonnen hatte, war Ende Januar überraschend gestorben.

Miriam Welte aus Kaiserslautern belegte im nicht-olympischen 500-Meter-Zeitfahren den dritten Platz. Die Titelverteidigerin musste sich in 33,699 Sekunden Anastasia Voinova aus Russland (33,149) und Anna Meares aus Australien (33,425) geschlagen geben. "Mehr war nicht drin. Ich bin mit der Zeit und Platzierung aber echt zufrieden", sagte Welte.

Ein Jahr nach seinem schweren WM-Sturz in Cali zeigte Maximilian Levy aus Cottbus ein starkes Keirin-Turnier und wurde Vierter. Weltmeister wurde erneut Francois Pervis aus Frankreich. In der Mannschaftsverfolgung der Frauen belegten Mieke Kröger (Bielefeld), Gudrun Stock (Erfurt), Stephanie Pohl (Cottbus) und Charlotte Becker (Berlin) den siebten Platz. Weltmeister wurde Australien mit Weltrekord (4:13,683).

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal