Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Weltmeister Liß widmet WM-Gold gestorbenem Vater

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Weltmeister Liß widmet WM-Gold gestorbenem Vater

20.02.2015, 14:04 Uhr | dpa

Radsport: Weltmeister Liß widmet WM-Gold gestorbenem Vater. Lucas Liß dachte bei seinem Triumph an seinen verstorbenen Vater.

Lucas Liß dachte bei seinem Triumph an seinen verstorbenen Vater. Foto: Yoan Valat. (Quelle: dpa)

Paris (dpa) - Sein Antritt in der letzten Runde beim WM-Scratch-Rennen war unwiderstehlich. Allein und mit Vorsprung fuhr der in Unna geborene Lucas Liß über die Ziellinie, breitete die Arme ganz weit aus und schaute hoch zum Hallendach.

In diesem Moment war der neue Bahnrad-Weltmeister seinem Vater ganz nah. Eigentlich sollte Lucjan Lis zusammen mit Mutter Barbara an diesem Abend im Velodrom vor den Toren von Paris mit auf der Tribüne sitzen und seinem Sohn den Rücken stärken. Doch Ende Januar war der 64-Jährige aus dem Leben gerissen worden. Lucjan Lis, 1973 Weltmeister im polnischen Straßenvierer, war der Bezugspunkt in Lucas' Radsportkarriere.

Seinen eindrucksvollen WM-Sieg, bei dem er einen Ring seines Vaters trug, widmete er dem Verstorbenen. "Ich habe alles von ihm gelernt. Er war mein Papa, Trainer, Manager und vor allem der beste Freund. Ich habe es noch nicht verarbeitet, dass er nicht mehr da ist", sagte Liß und konnte nur mühsam die Tränen zurückhalten.

Die Todesnachricht hatte Liß kurz vor Ende des Berliner Sechstagerennens erreicht, das er sofort verließ. Eine WM-Absage habe aber nie im Raum gestanden: "Das hätte er nicht gewollt. Mein Papa ist wie ich jetzt auch mit 23 Weltmeister geworden."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal