Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Vogel gewinnt WM-Gold im Sprint - Männer enttäuschen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Vogel gewinnt WM-Gold im Sprint - Männer enttäuschen

21.02.2015, 22:12 Uhr | dpa

Radsport: Vogel gewinnt WM-Gold im Sprint - Männer enttäuschen. Kristina Vogel verteidigte ihren WM-Titel.

Kristina Vogel verteidigte ihren WM-Titel. Foto: Leonardo Munoz. (Quelle: dpa)

Saint-Quentin-en-Yvelines (dpa) - Kristina Vogel hat sich wieder zur Königin des Rad-Sprints gekrönt und zum zweiten Mal nach 2014 den WM-Titel gewonnen.

Die Titelverteidigerin aus Erfurt setzte sich in Saint-Quentin-en-Yvelines vor den Toren von Paris im Finale mit 2:0 Läufen gegen die Niederländerin Elis Ligtlee durch, die vom Thüringer Ex-Weltmeister René Wolff trainiert wird. Am Sonntag startet Vogel noch als Titelverteidigerin im Keirin.

"Die Medaille war ganz wichtig, für Kristina und die deutsche Mannschaft, bei der die Stimmung nach den Sprint-Ergebnissen der Männer doch etwas am Boden liegt", sagte Ex-Weltmeister Michael Hübner, in dessen Chemnitzer Team Vogel fährt. "Das war ganz stark. Kristina ist ein Kämpferherz vor dem Herren. Super, wie sie das gemacht hat", lobte Bundestrainer Detlef Uibel.

Mit einer herben Enttäuschung endete dagegen das Sprint-Turnier der Männer. Der Ex-Weltmeister und Vorjahreszweite Stefan Bötticher aus Chemnitz schied in den Hoffnungsläufen des Achtelfinales gegen Titelverteidiger Francois Pervis aus. Für Robert Förstemann aus Gera war sogar noch eine Runde früher Schluss. Ganz schlimm erwischte es Fabian Puerta Zapata. Der Kolumbianer stürzte schwer beim Warmfahren, zog sich ein Schädel-Hirn-Trauma zu und verlor fast alle Zähne.

"Ich habe physisch so viel drauf wie nie, aber ich kann es nicht umsetzen", sagte Bötticher unter Tränen, der zunächst die schnellste WM-Zeitfahr-Qualifikation vorgelegt hatte. "Ich hatte vor acht Wochen einen Bandscheibenvorfall und habe mich der Aufgabe gestellt. Ich hatte definitiv mehr erwartet, das ist klar", sagte Förstemann. Das frühe Aus bedeutet das schlechteste WM-Abschneiden seit 2008.

Im sehr stark besetzten Omnium der Männer hatte Lucas Liß diesmal nichts mit der Medaillenvergabe zu tun. Beim Sieg des Kolumbianers Fernando Gaviria Rendon kam der Scratch-Weltmeister aus Unna auf Platz 11. In der Einerverfolgung der Männer belegte Kersten Thiele aus Sinsheim mit persönlicher Bestzeit von 4:21,724 Minuten den guten sechsten Platz. Im Scratch der Frauen belegte Gudrun Stock aus Erfurt Rang zehn.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal